sen. Die grossen Verluste ergeben sich denn mit 582 bzw. 163 ha bei den Naturwiesen sowie dem Streue- und Torfland (seit 1955). Dem- nach wird der Druck des Siedlungswesens auf das Kulturland von der Landwirtschaft an die naturnahe Landschaft weitergegeben. Auch unter rein ökonomischen Aspekten gesehen, ist der bisherige Ver- brauch von Kulturland wenig sinnvoll und immer weniger zu verant- worten. Mit wesentlichen Subventionen unterstützt der Staat die Inten- sivierung der bis anhin landwirtschaftlich weniger ertragreichen Gebiete, um sie in der Folge ebenfalls, zumindest teilweise, mit Förderungen (z. B. Eigenheimsubvention, Erschliessungsbeiträge etc.) der Landwirtschaft wieder zu entziehen. Abb. 122: Anteile der Nutzungen an der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche Quelle: Stat. Jb. 19H5, S. 127 249
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.