5.3.9.6 BEPFLANZUNGSPLÄNE FÜR ALLE LIECHTENSTEI- NISCHEN TALGEMEINDEN 1968-1973 Zwischenzeitlich erweiterten sich die Erkenntnisse der Bedeutung von Flurgehölzen. Ab 1968 wurde gemeindeweise eine Neubeurteilung vorgenommen, wobei das Bestehende aufgenommen und Ergänzungs- vorschläge unterbreitet wurden. Im Rahmen dieser Bepflanzungspläne werden neben der Beachtung von Möglichkeiten der Klimaverbesse- rung durch Windschutz vermehrt auch die Aspekte der ökologischen Ausgleichsfunktion mit der weiteren Berücksichtigung von Einzelge- hölzen, Einzelbäumen und dem Aufbau von Komplexgehölzen gese- hen und auch nach grösstmöglichen Realisierungschancen für die kom- menden Pflanzungen geachtet. Mit Datum vom 26. Juni 1968 wurde vom damaligen Forstpraktikanten Mario F. Broggi aufgrund seiner vorherigen Projektierungstätigkeiten für einen Windschutzrahmenplan in Fräschels (Grosses Moos - Kanton Freiburg) der erste liechtensteinische Bepflanzungsplan für die Gemeinde Balzers abgegeben. Nach dieser Bepflanzungsstudie waren Neuanlagen im Ausmasse von 6,2 km Länge sowie einige Ergänzungen bei einem Gesamt-Pflanzenbedarf von rund 100 000 Pflanzen vorgese- hen. Die Gemeinde Balzers bzw. die Regierung genehmigten den Bepflanzungsplan am 10. resp. 22. Juli 1968 und beauftragten das FL- Forstamt in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Balzers mit der suk- zessiven Ausführung. In der Folge erhielten bis zum Dezember 1973 alle 9 im Talraum grösserflächig partizipierenden Gemeinden entspre- chende Bepflanzungspläne. Nach Abschluss aller Gemeinde-Bepflanzungspläne konnte eine Bestandesaufnahme sämtlicher Gehölze des Talraumes erstellt wer- den, wobei heute für jedes Gehölz ein Aufnahmebogen besteht (siehe Tab. 20 und Abb. 113), der folgende wichtige Daten enthält: genaue Lokalisierung des Gehölzes, Aussage ob natürlich oder durch Pflan- zung entstanden, Pflanzjahr (falls gesetzt), Grösse des Gehölzes in Länge und Breite, Bestandesbeschreibung mit wichtigsten Angaben über Baumarten, Entwicklungsphase, Schlussgrad, nötige Pflegemass- nahmen, Pflegezustand und weitere Angaben für die Bestandeschro- nik. Ebenso besteht eine Kartenübersicht über den ganzen Rheintal- raum mit Kontrolle über den Vollzug (vgl. Abb. 114). Die landesweite Erfassung aller Flurgehölze mit Stand Ende 1973 ergab folgende wichtige Resultate: Zwischen 1949-1973 wurden im 225
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.