hende Gewässer, Flachmoore) speziell untersucht. Das Fliessgewässer- netz verringerte sich demnach innert knapp 40 Jahren durch Verroh- rung und Austrocknung auf rund ein Viertel der Länge des Jahres 1947. Im selben Zeitraum verringerte sich auch die Fläche der Flach- moore um rund 75 %. Nur die stehenden Wasserflächen erhöhten sich durch den Bau von Wildbach-Retentionsbecken und der Anlage von Naturschutzweihern (vgl. Abb. 82). Aus den langfristig nachteilig zu beurteilenden Folgewirkungen der oben beschriebenen Massnahmen wurden teilweise bereits Konsequen- zen mit folgenden Gegenmassnahmen ergriffen: - Anpflanzung von Flurgehölzen, die meist entlang von Strassen oder Fliessgewässern angelegt werden. Dieser Massnahme ist es zu ver- danken, dass heute immerhin 42% der Fliessgewässer (ohne Wald- bäche) eine bachbegleitende Bepflanzung aufweisen (vgl. auch Kap. 5.3.9). - Wiederbewässerung von Fliessgewässern im Räume Schaan und Unterland im Ausmass von 12,6 km (vgl. STEINER, 1985). Weitere Vorhaben stehen im Planungsstadium. - Erste kleine Ansätze von Renaturierungen in Form von Ausbuch- tungen (Schwabbrünnen, Ruggeller Riet) und neuer,schlängelnder Linienführung bei der ÖBB-Überführung in Schaanwald, um dem ursprünglichen Charakter der Bäche mit Stillwasserzonen, Schnellen etc. wieder näher zu kommen. - Projekte für Bettgestaltungsmassnahmen am Binnenkanal sowie Stu- die zur Renaturierung der Au unterhalb von Ruggell. 5.3.6.6 ZUR VERWENDUNG DER BESTANDESAUFNAHME DES ÖKOLOGISCHEN ZUSTANDES DER FLIESSGEWÄSSER Im Bereich des Natur- und Landschaftsschutzes haben sich Bestandes- aufnahmen von Lebensräumen zu einer wichtigen Grundlage für die Beurteilung des Ist-Zustandes und für Konzeptionen von Schutz- wie Verbesserungs- und Entwicklungsmassnahmen entwickelt. Limnologi- sche Aufnahmen, Wassergüte-Untersuchungen sowie pflanzensoziolo- gische Untersuchungen sind in Zusammenhang mit Gewässern seit langem etabliert. Sie können uns aber, da sie nur Teilaspekte des Biotopes als Untersuchungsgegenstand haben, keine Gesamtübersich- ten über den ökologischen Zustand eines Gewässers vermitteln. Die vorliegende Untersuchung wollte mit einigen einfachen Parametern 183
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.