5.3.6.5 BEURTEILUNG DER HEUTIGEN SITUATION DER FLIESSGEWÄSSER Verschiedene Massnahmen in den letzten Jahrzehnten und Jahrhun- derten haben die Gewässersituation im Gebiet nachhaltig verändert, nämlich: - Eindämmung des Rheins - Abholzung der lichten, versumpften Auenwälder - Entwässerungen - Neuerstellung von Kanälen (z. B. Binnenkanal) - Kanalisierung der Vorfluter - Kiesbaggerungen im Rhein - Meliorationen - mit Güterzusammenlegung und Intensivierung der Landwirtschaft - Ausbreitung der Siedlungen - Fassung der Quellen für Trink- und Gebrauchswasser. All diese stichwortartig aufgezählten Massnahmen haben die nachste- henden Folgen bewirkt: - Grundwasserabsenkung im Rheineinflussgebiet - Eindolungen - kanalisierte Gerinne - zunehmender harter Ausbau der Gerinne durch Versiegelungseffekt und Drainagen - Ausräumung der Landschaft - Eutrophierung. Die Auswirkungen der verschiedenen Eingriffe in das hydrologische System schlagen sich im erhobenen Datenmaterial wie folgt nieder: - 20% oder 35,5 km der offenen Gerinne sind ganzjährig ausgetrock- net, weitere 29% periodisch, also fast die Hälfte der erhobenen Fliessgewässer besitzt keine ganzjährige Wasserführung! - 14 % oder 30 km einst offene Gerinne wurden zwischen 1947 und 1983 eingedolt. - 88% der Fliessgewässer sind derzeit eingedolt, total oder zumindest teilweise verbaut. -58% der offenen Gerinne weisen keine Bepflanzungen oder nur Einzelgehölze auf (ohne Waldbäche). Für das Kartenblatt Balzers der Landeskarte M. 1:10 000 wurden die Veränderungen für einige Feuchtgebietstypen (Fliessgewässer, ste- 182
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.