damals im Schutze des Lettendammes Kulturland und erst weiter östlich wieder Streueteile folgten. Der nördlichste Bereich des Liechtensteiner Talraumes, als Keil in das umgebende österreichische Staatsgebiet entlang des Rheins greifend und nahe des Vörarlberger Weilers Bangs gelegen, heisst «Bangser Zipfel». (NIPP 1911, S. 19, leitet Bangs lautlich und begrifflich aus bagn = Bad [Sumpf?] ab). Dieser «Bangser-Zipfel» wird bereits in der vom Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung der Eidg. Techn. Hochschule in Zürich ausgearbeiteten Landesplanung 1968 als Naturschutzgebiet vorgeschla- gen (vgl. ORL-Bericht Beilagen S. 186). Damals war der «Bangser Abb. 68: Verlust der Flachmoorflächen im «Bannriet» insgesamt 20Om 1960 7,86 ha Gemeinde Eschen" 2A5 ha Gemeinde ßamprin 10,31 ha Sireuefläche 1965 34 ha Gemeinde Eschen 0,6 ha Gemande Gamprin 4,0 ha »euefiäche ehemals angedüngte Pappelplantage, heute Brache Quelle: Eigene Feldaufnahmcn 158
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.