Johannes Neil Franziskaner, episcopus Crisopolitanus, 1459-1467 Weihbischof des Bischofs Ortlieb von Brandis.*-1 84 Zweites Siegel Spitzoval, 53 x 40 mm. - Wachs, rot. Umschrift: + S + F + IOHANI (...) EPI (...) TAN + (gotische Majuskel) Das Bild zeigt eine Verkündigung an Maria in einem gotischen Gehäuse mit dreifachem Baldachin. Maria (nimbiert) kniet in weitem, faltenreichem Gewand an einem Betpult mit aufgeschlagenem Buch und wendet sich dem Engel zu, der - ebenfalls kniend - ein grosses Schriftband mit der Aufschrift «AVE MA» (in gotischen Minuskeln) entrollt. Unter dem Gehäuse eine Mitra mit Bändern über einem Wappenschild. Zierliche Rankenornamente füllen das Siegelfeld und den Bildhintergrund. Ein Perlrand und eine durchgehende Linie umgeben das Siegel. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1481 V. 1. (PfA Be U 9). Stephan Tschuggli Dominikaner, episcopus Bellinensis, 1501 - 1538 erwähnt, Weihbischof der Bischöfe Heinrich V. und Paul 1. 85 Einziges Siegel48 Spitzoval, 71 x 42 mm. - Wachs, rot (in Wachsschüssel). Umschrift: SIGILLVM + REVERENDI + PATRIS + DOI + STEFANI + EPISCOP1 + BELLEN9 (gotische Majuskel) In einer reich gegliederten, gotischen Architektur, die oben bis in die Umschrift reicht, steht der Bischof im reichen Ornat, den Stab in der Rechten, in der Linken ein Buch haltend. Über dem Baldachin die Taube des Hl. Geistes. Unten in der Umschrift stehen ein Wappenschild mit dem persönli- chen Wappen des Bischofs (nach links gestreckter Arm, überhöht von drei Sternen). Die Umschrift, unten beginnend, ist aussen und innen von einem Perlrand eingefasst. Belege: 1503- 1533. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1513 VII. 26. 
(PfA T U 9). Lucius Iter 1541 -1549 Bischof von Chur. 86 Sekretsiegel Rund, 31 mm. - Wachs, rot (in Wachsschüssel). 47 Meyer-Marthaler, S. 37; Helvetia Sacra 1/1, S. 509. - Das persönliche Wappen im Schildfuss zeigt ein grosses T, überhöht von einem sechsstrahligen Stern. 48 Meyer-Marthaler, S. 33; Helvetia Sacra 1/1, S. 510. 104
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.