Umschrift: S»W» VND ° A ° GRAF (...) Z ° SVLZ Das Bild zeigt einen Renaissanceschild mit dem Sulzer Wappen. Die Umschrift in kräftigen Buchstaben, unten beginnend, steht auf einem breiten Band. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1558 XI. 11. (GA Tb U 9). Alwig X. Graf zu Sulz (um 1530 -1572) 17 Einziges Siegel Rund, 32 mm. - Wachs, rot (auf dünner Wachsunterlage). Umschrift: (...) ALWIG .\ GRAF .\ (...) SVLCZ .\ HER .\ VO .\ VADVCZ.-. Ein Renaissanceschild mit bewegten Rändern steht im freien Siegelfeld. Umschrift in kräftigen Buchstaben. Das Wappen ist hier erstmals geviert von Sulz (1 und 4) und Brandis (2 und 3). Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1571 V. 14. (GA T U 8). Karl Ludwig Graf von Sulz (1560 -1616) 18 Erstes grosses Siegel Rund, 32 mm. - Wachs, rot (in Holzkapsel). Umschrift: S CAROL • LVDWIG GRAF • ZV SVLTZ Vollwappensiegel: Schild (Sulz) und Helmzier reichen über das Umschrift- band bis an den Schmuckrand des Siegels. Strichförmiges Rankenornament mit gezaddelten Blattspitzen. Die Inful trägt oben zwei Kugeln. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1584 IV. 30. (GA Tb U 18). 19 Zweites grosses Siegel Rund, 33 mm. - Wachs, rot (in Holzkapsel). Umschrift: * CARL • LVDWIG • GRAF • ZV • SVLTZ Ein Halbrundschild (geviert von Sulz und Brandis) ist umgeben von Rollwerkornament. Die Umschrift ist innen von einem schmalen, gedrehten Band und aussen von einem Laubkranz eingefasst. Belege: 1589-1602. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1589 X. 7. (GA T U 6). 20 Drittes grosses Siegel Achteckig, 30 x 25 mm. - Papier. Umschrift: C: L: G: Z: S: L: (...) Vollwappensiegel: Halbrundschild, geviert von Sulz und Brandis, mit den Helmen Sulz und Brandis. Die Inful trägt zwei Kreuzchen. Der Schild wird von zwei aufgerichteten Löwen gehalten, deren Köpfe von den Helmen bedeckt sind. Blattranken umgeben die Helme. Die Initialen des Siegelführers sind im oberen Siegeldrittel angeordnet. Abb.: Originalabdruck auf Dok. v. 1615 VI. 25. (LLA RA CXVI). 74
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.