III. TEIL: SIEGELBESCHREIBUNGEN UND -ABBILDUNGEN 1. ADELIGE SIEGEL Kaiser Maximilian I. von Habsburg (1459 -1519) 1486 römischer Kaiser, 1508 Kaiser. 1 Zweites kleines Tiroler Behördensiegel Rund, 34 mm. - Wachs, rot (in Wachsschüssel). Umschrift: * S : MAXIMILI * RO * RE * ARCHIDVCIS * AVSTRIE * COMIS * TIROL * GORICIE ETCla In der Mitte steht ein Halbrundschild mit dem einköpfigen Adler des römischen Königs. Er ist umgeben von vier Tartschen. Diese werden unten im Siegelfeld von zwei männlichen Figuren, oben von verschlungenen Bändern zusammengehalten. Die Tartschen zeigen die Wappen von Tirol, Elsass, Görz und Österreich. Belege: 1501-1516. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1513 V.2. (LLA Schä U 31). 2 Zweites grosses Tiroler Behördensiegel Rund, 65 mm. - Wachs, rot (in Wachsschüssel). Umschrift: SIGILLVM • IVSTICIE • PALATINATVS • ET • COMITATVS • TIROLIENS • MAXIMILIANI • RO • RElb Das Siegel zeigt einen grösseren gevierten Renaissanceschild (1 und 4 Kärnten: gespalten, vorn in Gold drei schwarze Löwen übereinander, hinten der österreichische Bindenschild; 2 und 3 Tirol: einköpfiger gekrönter Adler mit Brustspange), belegt mit Herzschild (österreichischer Bindenschild). Darüber steht unter einer Krone ein kleiner Halbrundschild mit dem einköpfigen Adler. Das vielfach verschlungene und gefaltete Schriftband füllt das Siegelfeld bis an den Rand aus. Die Legende ist in Buchstabengruppen zerlegt. Sie beginnt in der Mitte rechts. Der grosse Wappenschild ist an zwei in Bogen verlaufenden Ästen aufgehängt, um die auch Teile des Schriftbands geschlun- gen sind. Belege: 1499 -1515. Abb.: Siegelabguss von Urk. v. 1515 IX. 4. (LLA Urk. Slg.) 1 Im Jahr 1500 wurde Tirol durch das Görzer Erbe vergrössert. Das kleine Behördensiegel wurde darauf durch ein neues ersetzt, dem das Wappen von Görz und in der Umschrift das Wort «GORICIE» beigerügt wurde. Von Hye, S. 92. 1 a RO(manis) RE(gis) = römischer König lb Die Umschrift wurde ergänzt nach: Posse. Bd. III, Tafel 6/1 und von Hye, S. 94. 64
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.