— 768 — Kisslegg3 gesessen («dem Ersamen vesten Marquarten von schel- lenberg dem alten ze 
kyslegg») Güter verkauft hat, nämlich zwei Güter zu Rübgarten4 gelegen, eines in der Lachen, das andere wo das Gemäuer daraufsteht («da daz gemur 
uffstaut») und einen Hof genannt der Sedar und ein Viertel an der Taferne, rechte Lehen von denen von Schellenberg von Kisslegg, alles ledig, Häuser, Höfe, Hofstätten (Pertinenzformel) für hundertzehn Pfund guter Heller. Das alles ist von den Lehenherren gefertigt. Als Gewähren gibt er Andres den (Werch)meister, Bürger von Wangen.' Es siegeln Heinrich der Pfanner und der Gewähre. Original im Fürstlich Waldburg-Wolfeggschen Gesamtarchiv Wolfegg n. 18. - Pergament 15,8 cm lang x 36,6, keine Plica. - Einfache Initiale über neun Zeilen. - Siegel und Streifen fehlen, zweimal je drei kleine Quereinschnitte. - Rückseite: «Riebgarten» (16. Jahrh.); «Kaufbrief von heinrich dem pfanner von wagen an herren Von schellenberg Anno 1389» (17. Jahrh.); «2 gieter zu riebgarten betreffend sambt 4 tentheil an der Tafern per 100 Pfund haller vnd 10 Pfund haller kautbrief» (17. Jahrh.); «Numerus 1839» (rot, 19. Jahrh.). 1 Wangen BW. 2 Marquard II. von Schellenberg-Kisslegg der Alte. 3 Kisslegg nnö. von Wangen BW. 4 Oberriedgarten Kisslegg, Ravensburg B W. 585. 1391 Oktober 9. Heinrich von Reischach,' gesessen zu Dietfurt1 gibt bekannt, dass die Priorin Irmel und die Klausnerinnen oder Konventualen des Klosters oder der Klause Inzighofen3 bei Sigmaringen versprochen haben, die Jahrzeit seines
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.