539. Ravensburg,11329 Dezember 16. Graf Berthold von Graispach2 und Märstetten,3 genannt von Neufen" und Graf Heinrich von Werde n b er g-Sa r gans 
5 («Hainrico de wer- denberg») sein Oheim6 («avunculus»), Landvogt in Oberschwaben erteilen der Stadt Ravensburg ein Vidimus ihrer von König Rudolf am 15. Juni 1276 und König Adolf am 15. Juni 1296 erteilten Privilegien. Original im Stadtarchiv Ravensburg n. I. - Papier 24.7 cm lang x 34,6, Plica 6,1 cm. - Durch Feuchtigkeit im oberen Teil an den Rändern zerstört. Es hängt das Siegel des von Graispach stark beschädigt. Streifen im Siegel freigelegt, rund, 3,7 cm, gelb, zerstörtes Siegelfeld, Umschrift: COIS B . GRAISPACH DE N -. Zweiter Streifen abgerissen und leer. - Rückseite: Confirmatio priuilegiorum von König Ruedopho deren von Anno 1276 gemainer Statt Reuenspurg gegebne Freyhaitt vnd dann auch das Sie daran Recht vnd Gerechtigkaitten gleich wie Statt Vlm sich gebrauchen vnd deren geniessen sollen vnd mögen Anno 1330 I» (spätes 16. Jahrh.); «Vidimus vber kaisers Rudolphi Seligen Priuilegium de anno 1276» (17. Jahrh.); «No I Lit: D 1» (18. Jahrh.); «1276 Juni 15 1329 Dez. \6»(Blei, modern); «3a» (Blei, modern); «1» (rot, modern). 1 Ravensburg BW. 2 Berthold von Graisbach, bayrischer Landvogt. 3 Märstetten nnö. von Leutkirch. 4 Niffen = Neuffen ssö. von Nürtingen B W. 5 Heinrich von Werdenberg-Sargans, Rudolfs II. Sohn. 6 Oheim deutet wahrscheinlich auf die Heirat der Schwester Heinrichs Marga- rethe mit dem alten Berthold von Graisbach. S. Urk. in Li U 1/5 n. 75.; Margarethe war bereits 1326 Witwe. 7 König Rudolf1273 - 1291. 8 König Adolf1291-1298 540. Ravensburg,1 1330 -1342 In der Liste der von den Bürgern der Stadt Ravensburg* wegen vieler böser Taten Geächteten («proscripti ex parte Ciuium de R. propter multa mala») befinden sich erstens der so genannte Töllenzer, Ritter von Schellenberg,2 Pantaleon1 sein Bruder («primo dictus Tol- le n z e r miles de schellenberg/pantlion frater eius») Heinrich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.