— 713 — ein Ritter, Johannes Wollebe, Burkard der alte Bieler, der Spiegeler, Meister Werinher der Zimmermann, Peter der Münzmeister und andere ehrbare Leute genug. Es siegelt Burkard von Osenberg. Original im Stadtarchiv Freiburg i.B. XIV Osenberg. - Italienisches Pergament 11,5 cm lang x 26,4, Plica 2,4 cm. - Plica heruntergeklappt darauf «1308 Dez. 12. Freiburg Fürsten und Herren Osenberg» (Blei, 19. Jahrh.); «1308» (19. Jahrh.); Siegel und Streifen fehlen, zwei Löcher in der Plica. - Rückseite: «endinger über den hof» (15. Jahrh.); «Nro 1» (17. Jahrh.); «R» (17. Jahrh.). 1 Osenberg abgegangene Burg bei Breisach am Rhein Baden- W. 2 Endingen am Kaiserstuhl Baden- W. 3 Hugo von Werdenberg-Sargans Hartmanns I Sohn, Bruder Rudolfs 11. Johanniter. 4 Blumenberg = Blumberg s. von Hüfingen BW. 5 Schwarzenberg bei Waldkirch Landkreis Emmendingen BW. 528. Freiburg i.B., zu St. Johann im Hofe, 1308 Dezember 12. Sigmund von Endingen,' Bürger zu Freiburg gibt seinen Hof zu Endingen mit zahlreichen Liegenschaften in den Bannen von Endingen, Königschaffhausen,1 Wöllingen,3 Forchheim4 und Riegel5 sowie Wein- und Pfennigzinse dem Junker Burkard von Osenberg6 und empfangt ihn wieder zu Leibgeding. Zeugen waren Bruder Hugo von Werdenberg'' («Brü- der Hug von werdenberg») Ballier und Bruder Gotbolt von Blumen- berg, 
8 Komtur des Hauses zu Freiburg St. Johannes Ordens, Johann von Schwarzenberg,9 Sneweli in dem Hofe ein Ritter, Johannes Wollebe, Burkard der Beler, Rudolf der Spiegeler, Meister Wernher der Zimmermann, Peter der Münzmeister und andere ehrbare Leute genug. Es siegelt auf Bitten Burkards von Osenberg6 und Sigmunds von Endingen' der Bürgermeister mit dem Stadtsiegel. Original im Stadlarchiv Freiburg i.B. XIV Osenberg. - Italienisches Pergament 54,6 cm Iangx51,8, Plica 4,1 cm. - Einfache Initiale über drei Zeilen, verlängerte Schrift in der ersten Zeile. Auf der Plica: «1308 Dezember 12 Freiburg Fürsten und Herren
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.