Das Museumsjahr 1985 wurde überschattet vom Wassereinbruch in die Zivilschutzräume des Liechtensteinischen Gymnasiums, in denen sich die Depots der Landesbibliothek, des Landesmuseums und die naturkundliche Sammlung aus dem Nachlass von Prinz Hans von Liechtenstein befanden. In der Nacht vom Samstag auf Sonntag, den 9. Juni barst in der Pumpstation Mühleholz das Gehäuse einer Stufenpumpe. Die austre- tenden Wassermassen gelangten in die Depots und füllten dieselben bis zur Decke. Nachdem die Räume durch den Einsatz der Feuerweh- ren von Vaduz, Schaan und Balzers ausgepumpt waren, zeigte sich ein Bild der Verwüstung. Rund 30'000 Bände aus den Beständen der Liechtensteinischen Landesbibliothek waren zerstört, ebenso etwa die Hälfte der Präparate der naturkundlichen Sammlungen. Das Landesmuseum hatte in den Zivilschutzräumen die urge- schichtlichen und volkskundlichen Sammlungen gelagert, soweit sie nicht im Museum selbst Platz gefunden hatten. Die archäologischen Möbel und volkskundliches Sammelgut des Liechtensteinischen Landesmuseums nach der Wasserkatastrophe vom Sonntag, 9. Juni 1985. 314
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.