Dr. Bill hat mehrere Vorträge über die aktuellen archäologischen Ausgrabungen und ihre Ergebnisse gehalten, so an der Jahrestagung der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Mittelalterforschung, die am 25./26. September 1985 in Balzers stattfand, des weiteren im Basler Zirkel für Ur- und Frühgeschichte und im Römisch-Germa- nischen Zentralmuseum in Mainz. Dr. Jakob Bill war am 1. September 1982 vom Historischen Verein vertraglich für vier Jahre als Archäologe und Grabungsleiter ange- stellt worden. Da ihm im Frühjahr 1985 die Stelle eines Kantons- archäologen von Luzern angeboten wurde und in Liechtenstein keine entsprechende Anstellung in Aussicht stand, hat er sein Vertragsver- hältnis auf 31. Oktober 1985 gekündigt. Durch den Wegzug von Dr. Bill war die archäologische Forschung vorerst unterbrochen. Die Betreuung des archäologischen Materials und die Neuinven- tarisierung nach dem Wassereinbruch im Liechtensteinischen Gym- nasium wurde lic. phil. Eva Helferich, Archäologin, Triesen, über- tragen. Sie übernimmt auch bis auf weiteres die Leitung von Notgrabungen, sofern die Regierung, die dafür zuständig ist, die entsprechenden Weisungen erteilt. DAS LIECHTENSTEINER NAMENBUCH Das Projekt Liechtensteiner Namenbuch wird von Prof. Dr. Hans Stricker, Zürich, geleitet. Mitarbeiter im vergangenen Jahr waren: Lic. phil. Arthur Brunhart, Balzers Lic. phil. Roman Banzer, Triesen Anton Banzer, Triesen Lorenz Jehle, Schaan Alfred Goop, Schellenberg Lore Büchel, Triesen Die Feldaufnahmen sind in den Gemeinden Balzers, Triesen, Triesenberg und Schaan zu Ende geführt worden. Sie sind im Gang in Vaduz, Planken, Gamprin, Eschen-Nendeln und Schellenberg. Noch nicht erfasst sind die Orts- und Flurnamen der Gemeinde Mauren. Es ist geplant, für alle Gemeinden Flurnamen-Karten mit Begleitheften herauszugeben. Die Flurnamenkarte von Triesen ist fertiggestellt und kann anfangs 1986 in Druck gehen. Für Balzers und Schaan laufen die 291
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.