Gespräch einzuflechten. Auf diese Weise sammelte Kaplan Feger über 20 Volkserzählungen, meist Sennengeschichten oder Jägerlatein: Nr. 54 (S. 119) Das Sennen-Tunschili (Horenfellialp, Göschenen) Nr. 75 (S. 141) Geist liest Messe (Göscheneralp) Nr. 126 (S. 191) Teufel und Wildschütz (Arniberg, Gurtnellen) Nr. 178 (S. 243) Wie ein fahriger Schüler Ungeziefer vertreibt (Göscheneralp) Nr. 274 (S. 326) Der Stier von Uri (Kantonswappen) Nr. 298 (S. 350) Fuchs (Gornerenalp, Gurtnellen) Nr. 484 (S. 525) Der Prediger auf der Jagdmatt (Erstfeld) Sein Erzähl-Korpus20 wurde von Herausgeber Lütolf aufgetrennt und zergliedert, die einzelnen Erzählungen in ein mythologisches System gepresst. Fügt man die Teile wieder zusammen, fällt auf, dass in vielen Geschichten von Totenseelen, von Geistlichen und Kapellen die Rede ist. Dieser Befund überrascht nicht, widerspiegelt sich doch darin die Erzählsituation: Ein Kaplan befragt Pfarreimitglieder nach mündli- chen Überlieferungen. Was er dabei zu hören bekommt, sind weder derbe Schwänke noch Kriegsdiensterlebnisse21 (Söldnerwesen, Suwarows Alpenzug 1799, Sonderbundskrieg 1847). Nr. 33 (S. 85) Belohnte Treue [Drei Ratschläge] Folgendes ereignete sich vor vielen hundert Jahren auf Stalden in Gurtnellen im Kanton Uri. Es lebte da eine Jungfrau, die fromm und brav war, und ein eigenes Gut frei und frank besass, denn ihre Eltern waren schon gestorben. Zwei Jünglinge warben um ihre Hand. Den, welcher ihr als der Beste erschien, wählte sie. Nach der Brautnacht stand der Mann früh, bevor es völlig tagte auf, währenddem seine junge Frau noch schlief. Er schaute zum Fenster hinaus und glaubte seinen verschmähten Mitbewerber vor der Hausthür todt daliegen zu sehen. Darüber, obwohl es nur Täuschung war, erschrack er 20 Lütolfs Sammlung enthält folgende Beiträge von L. Feger (ohne die bereits genannten): Nr. 53, 82, 107, 108, 131, 133, 166, 180, 203, 422, 423, 427 d (S. 467), 444 a, 459, Zusatz zu 465 (S. 510), 581. 21 Vgl. Hermann Bausinger: Alltägliches Erzählen. In: Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung, hrsg. von Kurt Ranke (u.a.). 1 (1977), Sp. 323 - 330. 224
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.