Das Bild zeigt einen Renaissanceschild, umgeben von einigen Blütenranken. Ein breites Schriftband mit eingerollten Enden umgibt den Wappenschild. Wappen: in Gold ein schwarzes Hauszeichen, überhöht von einem schwarzen Kreuz. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1552 I. 27. (GA T U 24). Bernhardt von Cham (f 1571) 1560 Bürgermeister von Zürich, stammt aus einem alten Zürcher Patrizierge- schlecht. "' 240 Einziges Siegel Rund, 28 mm. - Wachs, dunkelgrün. Umschrift: S • BERNHARDT VON + CHAMM + Das Siegelbild zeigt ein Völlwappen, Tartschenschild und Helmzier reichen in das Umschriftband hinein, welches, eingerollt, links vom Kleinod beginnt und unter diesem durchläuft. Das Siegelfeld ist mit grossen Akanthusblättern ausgefüllt. Wappen: in Gold eine aus dem unteren Schildrand wachsende Bärentatze. Helmzier: Flug mit Schildbild. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1562 v. 16. (GA T U 49). Kaspar Rothmund (t 1571) 1547 Ammann von Rorschach, stammt aus einer stadt-st.gallischen Familie.120 241 Einziges Siegel Rund, 31 mm. - Wachs, dunkelgrün. Umschrift: $ S • CASPAR §:ROTlVIVND : Schild und Helmzier des Völlwappens reichen bis zum Siegelrand. Das Schriftband beginnt unten und begleitet in mehreren Bogen den Aussenrand des Siegels. Das Siegelfeld ist von lebhaft bewegtem Rankenwerk («Aldegre- verlaub»)121 mit geschnörkelten Spitzen bedeckt. Wappen: in Rot ein Sperber in natürlichen Farben. Helmzier: ein Sperber zwischen zwei von Rot und Silber geteilten Hörnern. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1562 V. 16. (GA T U 49). Gabriel Streuli (f 1583) Rat zu Glarus, Landvogt in Werdenberg und Wartau.122 242 Einziges Siegel Rund, 30 mm. - Wachs, natur und schwarz (in Holzkapsel). !19 HBLS IL, S. 534. 120 HBLS V., S. 720, Nr. 2. 121 Zu «Aldegreverlaub» und «geschnörkelten Rankenspitzen» vgl. Kohlhausen, Goldschmiedekunst, S. 420 f und Abb. 600. 122 HBLS VI., S. 576. 184
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.