Das Siegelbild ist demjenigen auf dem Siegel des Sigmund Rainolt von 1599 (Nr. 64) sehr ähnlich. Das Akanthusornament ist hier weniger umfangreich. Wappen geteilt: oben schreitender Löwe; unten Kugel. Helmzier: zwei Büffelhörner. Belege: 1616-1643. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1634 I. 16. (GA E III/l). Johann Bernhard Kreder Stadtammann von Feldkirch. 220 Einziges Siegel Rund, 32 mm. - Wachs, dunkelbraun (in Holzkapsel). Umschrift: S • HANS * BERNHART • KREDER Die Helmzier des Vollwappens teilt das Umschriftband, dessen Enden eingefaltet sind. Der Schild reicht an den Laubkranz des Siegelrandes. Das Rankenornament dieses Siegels erinnert an das 16. Jahrhundert (vgl. Nr. 212). Wappen: vgl. Nr. 212. Die Helmzier steht hier auf einem Helmwulst. Belege: 1634-1639. Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1639 IX. 26. (GA Tb U 26). Paulus Zürcher Landschreiber in Vaduz. 221 Signet Achteckig, 14 x 11 mm. - Lack, rot. Aufschrift: PZ Ovaler Schild mit dem Zürcherischen Familienwappen wird umgeben von lockerem Barockornament. Wappen: vgl. Nr. 217. Abb.: Originalabdruck auf Dok. v. 1634 III. 29. (LLA RA 1/17). Christoph Moritz von Altmannshausen Vogt zu Feldkirch, erwähnt 1620 -1642.110 222 Signet Achteckig, 13 x II mm. - Lack, rot. Aufschrift: CM VA Das Bild zeigt das Vollwappen der Altmannshausen, umgeben von Akanthus- ornament. Ein Perlrand umgibt das Signet. Wappen geviert: 1 und 4 eine auf der Spitze stehende Ackerhaue mit Öse, von einer Sense durchquert, 2 und 3 Gewappneter mit Hellebarde. Helmzier: vier Pfauenfedern. Abb.: Originalabdruck auf Dok. v. 1641 VII. 6. (LLA RA 1/17). 110 Ulmer, S. 752; Alberti, S. 16. 174
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.