Umschrift: + S + ABBATIS + MORI + SANCTI LUCI + REGIS + ET + CONFESSORIS +54 (gotische Minuskel) Das Bild zeigt eine reich gegliederte, gotische Altararchitektur. In den drei von Baldachinen überhöhten Nischen stehen links die hl. Emerita mit Krone und Palmzweig, in der Mitte der gekrönte hl. Luzius mit Palmzweig, rechts kniet anbetend der Abt mit Krummstab. Oben im Gesprenge die Halbfigur des hl. Andreas mit dem Schragenkreuz zwischen zwei kleinen Engeln. Das Siegelbild erstreckt sich über die ganze Länge des Siegels, die Umschrift zwischen Perlrändern ist in zwei selbständige Bänder aufgeteilt. Unten sieht man drei Wappenschilde mit den apokryphen Wappen des hl. Luzius: ein aufgerichteter Löwe, drei Leoparden und ein springendes Pferd. Belege: 1475 -1514 Abb.: Originalabdruck an Urk. v. 1514 (PfA Be U 21). Hieronymus Huttier (t 1603) Pfarrer in Bendern, 1576 - 1592 zugleich Abt des Klosters St.Luzi, das infolge der Reformationsereignisse in Graubünden von 1538 bis 1624 seinen Sitz in Bendern hatte. 98 Einziges Siegel Rund, 39 mm. - Wachs, rot. Umschrift: S • REVERENDI • PATRIS • HIERONIMVS ABBATIS • MONASTERI SANCTI LVCII • APVD • RHAETOS • Das Bild zeigt einen grossen Wappenschild, dessen Ränder mit Rollwerk aufgelöst sind. Der Schild wird überhöht von der Mitra, durch welche der Abtsstab schrägrechts gesteckt ist. Das Velum weht rechts von der Mitra, deren Bänder den Schild symmetrisch umgeben. Das Siegelfeld ist damasziert. Zwei Laubkränze umgeben das Umschriftband. Der Schild zeigt die drei Wappen des hl. Lucius (vgl. Nr. 97), im Schildfuss das persönliche Wappen des Abts. Abb.: Abguss eines Siegels an Urk. v. 1595 VII. 26. (StA SG AA 2 U 38). Simon Maurer (t 1624) Administrator in Bendern, 1603 - 1624 Abt von St. Luzi und Pfarrer in Bendern. 99 Einziges Siegel Rund, 39 mm. - Wachs, rot. Umschrift: S • REVERENDI • PATRIS SIMONIS • ABBATIS • MONASTE- RI • SANCTI • LVCII • APVD • RHAETOS • 54 mori = monasteri 114
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.