514. Memmingen,' Anfang des 15. Jahrhunderts «In nachgeschribener wise hand die von Memmingen Märken2 vnd hainrichen3 von Schellenberg / gebrüder bestelt»; Sie sollen mit zwei Rossen wohlgerüstet mit Harnisch einen Monat ohne alle Kündigung beiderseits dienen, wohin man sie schickt. Wird ihnen von Memmingen1 acht Tage vor Monatsende nicht gekündigt, und sie dienen einen Tag im folgenden Monat, dann erhalten sie davon den halben Monatssold, ebenso gilt das bei Monatsmitte. Dauert ihr Dienst länger als zwei Monate, dann gelten die gleichen Bedingungen weiter. Jeder erhält pro Monat als Sold siebeneinhalb rheinische Gulden, sonst nichts ausser Schadenersalz bei Feindeinwirkung nach dem Urteil des Hauptmanns, unter dem sie dienen. Werden sie nicht ausgeschickt, dann gilt Memmingen' als Dienstort. Der Dienst beginnt am nächsten Donnerstag vor St.Bartholomäuslag. Auberli und Jäck Sailer werden in gleicher Weise bestellt wie Mark2 vnd hainrich3 schellen- berger». In folgender Weise sind ihre Pferde eingeschätzt («gestymiert»/' «Märken Schellenbergs2 swartz pfärit» um 18 rheinische Gulden, «hainrichs schellenbergers3 rot stumpet pfärit» um 6 rheinische Gulden. Eintrag im Stadtarchiv Memmingen, im Denkbuch n. 2692 fol. 135 b. - Papierblatt 29,5 cm lang x 22,4, Ii. Rand etwa 1,5 cm frei. - Die Handschrift in modernem Pappumschlag bestehend aus 229 Blättern, durchwegs in losen Blätterlagen in grauem Papierumschlag, angelegt 1397, doch mit von Piccard laut Anmerkung (25. VIII. 1959) aufgrund der Wasserzeichen bestimmten späteren Lagen vermischt. Zur Zeitbestimmung: Der Eintrag ist undatiert, dürfte aber in die Zeit um 1430 fallen, da die Lage von acht Blättern fol. 129 bis 136 mit einem Eintrag von 1421 beginnt, fol. 135 a oben einen solchen von 1431, unten einen von 1432 enthält, auf fol. 134 a Einträge von 1430 und 1431, auf 134 b drei Einträge von 1431, vier Einträge von 1436 mit jeweils wohl gleicher Schrift (gleiche w und Doppel-m). auffol. 89 b. ein Eintrag von 1428. Die Stelle kommt aber fiir unseren Zeilraum bis 1416 dennoch in Betracht, weil es sich um ein Muster handeln dürfte. 1 Memmingen Schwaben B. 2 Marquard von Schellenberg, Sohn Tölzers III. von Schellenberg-Kisslegg. 3 Heinrich von Schellenberg sein Bruder.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.