— 679 — propst, Graf Hugo von Werdenberg-Sargans5 dessen Bruder, Freiherr Ulrich Türing von Brandis, Stießruder Bischof H artmanns («vnsern lieben brüder Vlrichen Türing Von Brandes6 fryen») und Freiherr Albrecht von Sax-Misox,1 auf nächsten St. Johannstag im Sommer. Stirbt einer der vier, dann hat Friedrich von Toggenburg3 einen Ersatz zu besorgen. Original im Fürst Thum und Taxis Zentralarchiv Regensburg. - Pergament 19,6 cm lang x 32,2, Plica 3,1 cm. - Verlängerter Anfangsbuchstabe. - An Pergament- streifen hängt das Siegel Hartmanns in dunkelgraugelber Wachspfanne, rund, 3,5 cm, rot, schmutzbedeckt, Muttergottes mit Kind unter Baldachin thronend, unten zwei Schilde, re. mit Steinbock, Ii. mit Montforterfahne. Umschrift: + S hARTMANI ELTI ET 3 FIRM ATI EPICVRIENSIS - Rückseite: «ain anlass ainer Richtung tschwüschend Byschoff hartman vnd den hern von Retsuns» (15Jahrh.); fortgesetzt: «wegen aines erhäbten Kriegs Anno 1403» (16Jahrh.); «Ahnlassbrieff zwüschen Bischoff hardtmann zu Cur vnd den herrn von Ratzins gehabter Stöss vnd Spenn Anno 1403 No 181» (spätes lö.Jahrh.); «216» (rot, 19.Jahrh.). Druck: H. Wartmann, Rätische Urkunden n. 134, Quellen z. Schweizer Geschichte Bd. 10 S. 284. Regest: Krüger, Grafen von Werdenberg n. 643. 1 Hartmann von Werdenberg-Sargans- Vaduz, Bischof f 1416. 2 Rhäzüns Gr. 3 Friedrich von Toggenburg f 1436. 4 Rudolf von Werdenberg-Sargans, Dompropst f um 1437. 5 Hugo von Werdenberg-Sargans f etwa 1422. 6 Ulrich Türing von Brandis, Freiherr f 1409. 7 Albrecht von Sax-Misox f 1406. 492. Bregenz, 1405 September 1. Graf Hugo1 und Graf Wilhelm2 von Montfort-Bregenz erklären, dass sie übereingekommen sind, sich in ihren beiden Schlössern Bregenz Burg3 und Bregenz Stadt sowie auch vor ihnen freundlich zueinander verhalten zu wollen; keiner soll gegen den andern noch sonst jemand von seinetwegen Gewalt gebrauchen, weder in, an oder vor den Schlössern, weder an Leib noch an Gut, ohne Betrug, ausser er habe vorher beim Anderen seine Forderung
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.