— 672 — hohentann geborn von Schellenberg vnd den vesten Rüdolfen vnd albrechten von hohentann iren elichen svnen»j seine Leibeigene Guta Stürin und alle ihre jetzigen und künftigen Kinder mit Leib und Gut um zehn Pfund guter Pfennige Konstanzer Münze und besiegelt die Urkunde. Original im Stadtarchiv Kempten. - Starkes Pergament 15,4 cm lang x 30,6, keine Plica. - Einfache Initiale über neun Zeilen. - In der Ii. unteren Ecke «1399» (Blei, 19. Jahrh.). - An Pergamentstreifen, der durch einen Schnitt in der Urkunde durchgezogen ist, hängt Siegel, rund, 2,7 cm, graugelb, abgewetzt, Spitzovalschild mit undeutlichem Bild. Umschrift: + S' CVNRADI: DE: WILER - Rückseite: «1399» (lö.Jahrh.); «koffbrief Vmb ain frawenperson» (lö.Jahrh.); «Gretha Stürinn Vnd alle Jre Kindt» (lö.Jahrh.); «47» (lö.Jahrh.). 1 Weiler, LK Lindau B. 2 Elisabeth von Schellenberg-Lautrach, Gemahlin des Hans von Hohentann. 3 Hohentann, Gde. Muthmannshofen LK Kempten. 4 Rudolf und Albrecht von Hohentann erwähnt Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 61. 487. 1399. Hans vonSchellenberg1 («hanns von Schellenberg»,), Vormund der Kinder Konrads seligen von Prassberg2 und Heinrich von Schellen- berg3 sein Bruder («hainrich von Schellenberg sin Brüder»,) und Walther von Königsegg4 verkaufen dem Konrad dem Haintzel und Ytel dem Wermaister, Bürgern zu Lindau5 des Verstorbenen Haus zu Lindau am Markt samt Mange, Stallung und Garten, das er um 685 Gulden erkauft hatte, um 495 Pfund Heller und geben den Käufern als Garanten die frommen, tapferen Herrn Marquard von Schellenberg6 von Ki sslegg Ritter (die «frommen Vesten Herr Marquarten von Schellenberg von Kisslegg Rittern»,) und Ulrich von Königsegg4 genannt Rolle. Eintrag im Sta. Lindau Lit. n. 89 Genealogia Lindaviensis des Jakob Haider (fl655) Bd. S-Z S. Ö88. - Papierblatt 33,2 cm lang x 21,0, Ii. Rand ca. 4 cm frei. Am Rand: «1399» (gleichzeitig). - Handschrift in hellgrünem Pappeinband mit zwei
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.