485. 1398 Februar 14. Ulrich Frauss, Bürger zu Füssen1 und seine Frau Tüecka erklären, dass sie um sechzig gute rheinische Gulden dem Barthelme Frauss Bürger zu Kaufbeuren («Büren»,) Ulrichs Bruder und seiner Frau Elsbeth ihre zwei Höfe, gelegen zu Weinhausen3 die vormals Konrad dem Portner gehörten samt allen Rechten für ein freies lediges Eigen und unvogtbares Gut verkauft haben. Als Gewähren geben sie ihm ihren Tochtermann Diepold den Swenden. Es siegeln der Verkäufer, der Tochtermann und auf ihr Bitten der edle wackere («veste»,) Heinrich von Schellenberg4 («Heinrich von Schellen- berg e r »), Pfleger von Füssen.1 Original im Stadtarchiv Kaufheuren, Spitalarchiv. - Pergament 14,9 cm langx 31,2, Plica 1,3 bis 1,8 cm. - Initiale über acht Zeilen. - An Pergamentstreifen, die jeweils die Plica umschlingen und an deren Rand im Schnitt eingehängt sind, hängen drei Siegel: 1. (Ulrich Frauss) rund, 2,7 cm, Rand beschädigt, Vorderseite dunkelgrau, Rückseite graugelb, Spitzovalschild mit undeutlichem Rechteck und darüber Lilie? Umschrift: t S' VLRIC DER FRAVS - 2. (Diepold Swend) rund, nur zur Hälfte vorhanden, etwa 2,4 cm, Rand abgewetzt, gelb, ovaler Schild mit Spitz, darin Rad. Umschrift: DIEPOLT SW - 3. (Heinrich von Schellenberg) rund, 2,4 cm, grünlichgrau- schwarz, Rand beschädigt, Spitzovalschild mit zwei Querbalken (Schildhaupt und Mitte). Umschrift: hAINRICI. DE . SChELLENBERG-Äiicfcj«7e. «Kauffbrieff zwehn höue zue Weinhausen so erkhaufft per 60 Reinsch Ano 1398» (lö.Jahrh.). Regest: Richard Dertsch, Die Urkunden der Stadl Kaufbeuren (Augsburg 1955) n. 333. 1 Füssen Oberbayern. 2 Kaufbeuren Schwaben B. 3 Weinhausen bei Kaufbeuren Schwaben B. 4 Heinrich von Schellenberg-Lautrach- Wagegg f 1410. 486. 1399 Oktober 31. Kunz von Willer1 verkauft der ehrsamen Frau Elsbeth2 von 
Hohen- tanne geborenen von Schellenberg und den wackeren Rudolf4 von Albrecht4 von Hohentann, ihren ehelichen Söhnen («fröw Eisbethen von
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.