— 666 — Hartmann4 und seine Helfer, dass ihm die seine Leute zu Thusis12 und Tschappinan verbrannt, beraubt und gefangen haben sollen, habe der von Rhäzüns5 Beweise und Kundschaften vorzubringen. Auf diese Beweise wartete nun der Bischof Hartmann4 vor dem Schiedsgericht, in dem statt Jakob Hophain Hensli von Puntaning14 als Schiedsmann zugesetzt wurde. Die Herren von Rhäzüns5 brachten keine Kundschaft vor und verzichteten öffentlich vor Gericht auf die Beweisführung gegen Hartmann.4 Dagegen bewiesen Bischof Hartmann4 und die Bürger von Chur, wie ihnen aufgetragen, ihre Unschuld. Das Schiedsgericht bestätigt nun den früheren Spruch, dass Hartmann4 sein Recht behauptet habe. Es siegeln die beiden Obmänner Meiss und Stöckli. 2 Original im Fürst Thum und Taxis Zentralarchiv Regensburg. - Pergament 25,1 cm lang x 31,4, Plica 4,6 cm. - Zwei Pergamentstreifen hängen leer. - Rückseite: «daz der von Rützüns nit bewisen mocht sin zu aignung spricht vber daz vederspil an . . czerberg vnd först in Tumleschg» (spätes I5.Jahrh.); «Spruchbrief zwischen dem Gotshauss zu Chur vnd Rothzins wegen dessen Federspiels am Empsserberg vnd forst Anno 1396» (lö.Jahrh.); «Spruchbrieff zwischen Bischoff Hartmann zu Chur vnd den herrn von Ratzins wegen dess Federspils am Embserberg Item dess Forsts vnd wildtpanns im Tümbläsch Anno 1396 No. 71» (spätes lö.Jahrh.); «Räzuns» (lH.Jahrh.); «99» (rot, 19Jahrh.);«\6. März» (Blei, 19Jahrh.). Druck: Mohr, Codex Diplomaticus Bd. IV n. 211S. 288; H. Wartmann, Rätische Urkunden n. 119, Quellen z. Schweizer Geschichte Bd. 10 S. 247. 1 Heinrich Meis f 1427. 2 Johann Stöckli, habsburgischer Amtmann zu Feldkirch. 3 Feldkirch Vorarlberg. 4 Hartmann von Werdenberg-Sargans- Vaduz f 1416. 5 Rhäzüns Gr. 6 Bäsinger Familie in Feldkirch. 7 Von Underwegen Gde. Pagig, Schanfigg Gr. 8 Kropfenstein, Burg bei Waltensburg Gr. 9 
Glarus Schweiz. 10 
Emserberg Gde. Ems Kr. Rhäzüns Gr. 11 Domleschg Gr. 12 Thusis Gr. 13 Tschappina Kr. Thusis Gr. 14 Punlaning = Pontaningen bei Rueras, Tavetsch Gr.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.