dung zum Klassizismus erkennen lassen, sind diese sehr frühen Werke eine romantische Interpretation des Mittelalters. Mit dem bereits erwähnten Gipsmodell eines geharnischten Ritters zu Pferd versuchte der Künstler das Idealbild eines Ritters zu formen und entsprach damit ganz dem Geschmack der damaligen Bürgerklasse, für die Empfindungen und Symbole das Wesen der Skulptur ausmachten. Während der Arbeit an dieser Plastik hatte Rheinberger sicher ein Denkmal zur Schmückung eines öffentlichen Platzes vor Augen. In Abb. 86 Bronzerelief. «Bene et decorum pro patria mori... ». Abb. 87 Bronzerelief. «Die Sünde», dat. 1895. 222
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.