Abb. 4 «Platz der alten Kirchen», Eschen. Grundriß der abgebrochenen gotischen Kirche. Standort des Grotenrather Altars von 1650/60 bis 1893. vernichtet oder weggegeben worden.28 «Sehr viele, reich entwickelte, gut konstruierte Renaissance-, Barock- und Rokoko-Altäre standen einst in Verwendung. Viele sind eingegangen, viele zerschlagen worden.»29 Obwohl sich der Barock in Süddeutschland und Österreich lange Zeit, bis ins frühe 19. Jahrhundert, gehalten hatte, musste er schliesslich auch dort dem Zeitgeist und damit dem Klassizis- mus und um die Jahrhundertmitte dem Historismus weichen. Dies bezeugen nicht nur die wie in Eschen so vielerorts errichteten 28 Erwin Poeschel (N 3), S. 63. 29 Zitat: Josef Grabherr, Die kirchliche Kunst in Vorarlberg. Veröffentlichungen des Vereins für christliche Kunst und Wissenschaft in Vorarlberg, 9. Heft, Innsbruck 1919, S. 30. Hierzu ebenfalls: Herbert Schindler (N 13), S. 88 f. 21
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.