freischaffender Bildhauer niederzulassen. Wohl in der Hoffnung auf eine künstlerische Förderung wandte er sich an den Fürsten. Aus einem Brief seiner Mutter vom 7. März 1898 an Olga in München geht hervor, wie ungewiss Egon Rheinbergers Zukunft damals aussah: « . . . Egon blieb länger bei uns als wir geglaubt. Ich bettelte an ihm, er soll daheim bleiben. Im Winter bei dem kurzen Tag ein Atelje miethen, Heizung besorgen und so manches Andere, glaube ich, ist im Frühjahr noch früh genug. Auf dem Schloss ist keine Aussicht für ihn, er bekam nicht einmal eine Antwort. Er schickte etwa 6-8 Stück, die schönsten seiner Zeichnungen an Kabinäthsrath nach Wien, er meint, der Fürst habe sie nie gesehen, deshalb reuen sie ihm. Hermine hat den Herren von in der Mauer etwas angestossen. Er Hess ihr sagen, sie sollte dem Fürst ein Buch schicken, er hätte gewiss eine Freude davon. Sie meinte, es wäre zudringlich, sie müsste es wieder schön einbinden lassen, was wieder viel kostete. Der gute Fürst werde wegen Egon doch nie recht in Kenntnis gesetzt. Mein Gott, wie wird es Egon in München gehen. Wenn er nur Aufträge bekäme. Er muss halt das Glück versuchen. Wir wollen für ihn bethen, dass ihm der liebe Gott hilft.. . »7 WIEDER IN MÜNCHEN In der bayrischen Hauptstadt angekommen, erwartete Rheinberger eine bittere Überraschung. Sämtliche seiner bildhauerischen Arbei- ten, welche er vor seiner Italienreise in Kisten versorgt hatte, waren samt Behälter verschwunden. Sie wurden auch nie wieder aufgefun- den. Es wird angemommen, dass sie einem Diebstahl zum Opfer fielen. Für die Erfassung seines bildhauerischen Oeuvres bedeutet dieses Missgeschick einen unersetzbaren Verlust. In München nahm Egon Rheinberger seine Tätigkeit als Bildhauer wieder auf. Genaue Begebenheiten aus jener Zeit sind uns nicht überliefert. Auch lässt sich nicht mehr feststellen, was für bildhaueri- sche Arbeiten er damals ausführte. Auf jeden Fall trug Rheinberger sich zu diesem Zeitpunkte noch mit dem Gedanken, eine Künstler- laufbahn einzuschlagen. Nicht ohne Grund wäre er sonst über ein 7 AF Rh 123
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.