«Anno 1650 auf St. Bartholome deß Apostels tag hat man in gegenwart Herren Pfarherren und anderen Deputierten von einer Ehrsamen Gemeindt zuo Eschen 2 Altär verlingta p. 540 fi. der gstalten daß zuo vorderist Mr. Bildhauwer Erasmus von obge- melter Summa solle haben 220 fi. solle aber hingegen beide altar nach der Copi und visierung auf das flissigst sambt einem schilt oder wappen machen. Mr. Dischmacher gibt man 60 fl. daß er alle Dischmacherarbeit (4 Haubseüllen ausgenommen sambt dem alten Tabernacul.) solle nach begeren unser und deß Bildhauwers außar- beitten sauber machen. Mr. Flachmaller aber hat man Für das Fassen und sein arbeit versprochen 260 fl. Und solle alleß aufß schönst vergulden und verbrunieren wie eß sein kunst erfordert. Dargegen habend sich wol Verordneten im Namen einer ehrsamen Gemeindt wegendt obgemelter Summa verobligiert so baldt der Bruoderschaftaltar aufgerichtet werde den 3. teil an barem geldt oder geldtß wert zuo erleggen. Den anderen teil oder tritteil auf künftigen St. Joanntag ihm Sumer alten Calenderß Anno 1651. Den 3 teil letzten^ oder den Überrest auf St.Martiß tag künfftigen iahrs. alle Zeit nach der österrichischen Wehrung solle bezalt und ausgericht werden. Sofern aber vorgemelten meistern oder einßieder in Sunderheit solte die arbeit nach unpartischenc leütten erkantnuß für ungenügsam oder nit recht gmacht erkennt werdend sol man ihnen nichtß schuldig sein zuo geben sundern ein jeder den schaden wegen der arbeit an ihm Selbsten haben. Endlich ist man auch nichtß schuldig auser ob angezogner Zil und tag von geldt oder geldtß werth zuo geben, eß sei dan daß man freiwillig den Meistern edwaß offerier und antrag. Man aber letslich wider verhoffen die arbeit zuo lang verhindert würde oder nicht volkomen ausgemacht hat man gewaldt sie mit recht a Schreibfehler für «verdingt» b Das Wort «letzten» ist übergeschrieben. c d. h. «unparteiischen». d übergeschrieben: «würden». e P. Karl Widmann O.S.B. - Fussnoten a - e zitiert nach: Erwin Poeschel (N3), S. 77. 14
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.