— 647 — Güter, Botherren Gut und Sulzimos Gut. Hübschlin kann obigen Zins auf ein beliebiges anderes Gut legen. Bei Streit soll ein Schiedsgericht entscheiden. Das Wuhr des Weihers soll stets ausgebessert werden, das Gegenwuhr bei der bisherigen Höhe, vom Boden zwei Schuhe und vier Finger breit bleiben, dagegen wird dem Hübschlin der freie Zugang zum Weiher und Wuhr zugesichert. Es siegelt Heinrich Vogt von Leupolz1 und auf seine Bitte Marquard5 von Schellenberg sein Schwager6 («Mark von schellenberg sin swager»). Original im Spital Lindau L 16,4 a. - Pergament 17,0 cm lang x 26,4. Plica 1,7 cm. - Einfache Initiale über achtzehn Zeilen. Die beiden Siegel hängen in Hanf eingewickelt. Rückseite: «Der wiger ze 
erbatschwiler» (15Jahrh.); «der prief seyt von wier zuo egkhartschweiler sintzet (?) ietz goriuss 
schytzen» (um 1500): «H wider wur vnnd weyer 
Anno \?>9\»(um 1600); «Schwöllung dess Weyers 
I» (17. Jahrh.); «wider wuer weyer 
22» (17. Jahrh.); «Eggartsweiler 1391 Dez. 4 
3» und «Eggatsweiler» (Blei, modern). Ab sehr ift im Spitalarchiv Lindau Kopialbuch 1,6 fol. 230- Vidimus im Spitalarchiv Lindau von 1502, Januar 28 L16, 4 y- .4 b sehr ift im Spilalarchiv Lindau im Kopialbuch 1,1 fol. 71. 1 Leupolz nnw. Wangen BW. 2 Ravensburg BW. 3 Eggatsweiler Gde. Unterreitnau LK Lin. Wangen BW. 2 Ravensburg B W. 3 Eggatsweiler Gde. Unterreitnau LK Lindau. 4 Lindau im Bodensee. 5 Marquard IV. von Schellenberg-Kisslegg, Marquards III. Sohn. 6 Uber die Heirat Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1908 S. 38. 476. Vaduz,11392 April 1. Frau Cylia Marschallin von Montfort4 überträgt vor dem Gericht des Vogts Uolman von Werdenberg2 zu Vaduz1 im Dorf all ihren Besitz an Graf Heinrich3 von Werdenberg-Sargans-Vaduz und seine Gemahlin Katharina.6
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.