— 567 — drei den Krieg erklären und sich weiter unterstützen. Werden Heinrich,1 die Seinen und Ulm nicht angegriffen, dann soll er das Abkommen halten, aber nicht den Krieg erklären ohne den Rat Berchtolds.3 Bei feindlichem Angriff wird der Krieg von allen dreien unverzüglich verkündet. Original im Geheimen Hausarchiv München n. 191. - Dünnes Pergament 17,7 cm lang x 39,3, Plica 1,7 cm. - Am Pergamentstreifen Siegel, rund, 5,5 cm, gelb, Spitzovalschild mit Montforterfahne mit Fransen an den Lappen, Umschrift: + S'. H . COMIT . DE . WERDENBERC SANGAVZ 
- Rückseite: «dinstbrief Graf hein- rich von werdenberg anno 1328 Vlm Am 
Weissensunnentag» (spätes 15. Jahrh.): «N. 191» (19. Jahrh.). 1 Heinrich von Werdenberg-Sargans-Schmalegg, Bruder Hartmanns HL, des ersten Grafen von Vaduz, aussenpolitisch der führende Mann des Hauses. 2 Kaiser Ludwig der Bayer f 134 7. 3 Berchtold IV. von Graispach (LK Donauwörth B.) von Neuffen, Erbe derer von Graispach f 1342. 4 Marsletten nnö. Leutkirch BW. 424. Ulm, 1328 August 10. Graf Heinrich von Werdenberg1 («hainrich graf von Werdenberg Lantuogt»j Landvogt in Oberschwaben erklärt, dass er sich seines lieben Herren Kaiser Ludwigs2 wegen «vnd ouch min selber 
wegen» mit Wiglin von Trausnitz,3 Hauptmann in Oberbayern verbunden und einen Eid geschworen hat, laut der Urkunde, die er und sein «lieber 
Oheim» Berchtold von Graisbach* genannt von Neuffen miteinander gewechselt haben. Original im Geheimen Hausarchiv München n. 190. - Pergament 8,3 cm lang x 23,4, Plica 1,3 cm. - Siegel hängt an Pergamentstreifen, rund, 5,4 cm, stark beschädigt (ein Viertel fehlt), schwarzgrünlich, Spitzovalschild mit Montforterfahne mit auffallend längerem Mittelstück samt Fransen, Umschrift: S'h . .. WERDENBERG. SANGAVZ - Rückseite: «Graf hainrich von werdenberg pundtbrief anno 1328» (16. Jahrh.); hinzugefügt: «Vlm an S. 
laurentzentag» (16. Jahrh.); «Nr. 190» (19. Jahrh.).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.