— 553 — Städte Schwabens werden ihnen hiezu mit aller Kraft Hilfe erweisen. («Si vero in Sweuia delinquitur contra pacem, denominati superius in Sweuia illud corrigent et reformabunt et nobiles, milites et ciuitates Sweuie super hoc per dictos conseruatores pacis seu iudices requisiti prestabunt».). Der König will, dass dies von den Edlen, Ministerialen, Rittern und Städten Schwabens mit Eid beschworen werde. Nichtsdestoweniger sollen die in Bayern Aufgestellten im Notfall Hilfe mit den Einwohnern Bayerns zukommen lassen. Es siegelt der König und neben ihm Herzog Ludwig. Original im Geheimen Hausarchiv München n. 89. - Dickes Pergament 19,6 cm lang x 31,0 Plica 3,4 cm. - Siegel: 1. (König Rudolf) fehlt, Pergamentstreifen hängt. 2. (Herzog Ludwig) sehr beschädigt, Rand fehlt, rund, etwa 8,5 cm, ziegelgelb, abgewetzt, Reiter mit Helm nach re. sprengend, mit Lanze in der Rechten und Spitzovalschild in der Linken. Rückseite: «ain verainung prief zwischen Swaben vnd 
bairland» (15. Jahrh.); «1282» (16. Jahrh.): «n. 
13» (17. Jahrh.j; «Augustae IUI Kai. Jan. Indic. XI Nr. 89» (um 1800). Druck: Monumenta Wittelsbacensia, Urkundenbuch z. Geschichte d. Hauses Wittelsbach n. 146 S. 356 (unrichtig: «Schellenberch»/ Regest: Büchel, Regesien z. Geschichte d. Herren v. Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1901, n. 38 (nach Stälin, Wirtenbergische Geschichte Bd.3S. 45-46. Erwähnt: Büchel, Geschichte d. Herren v. Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 32 (nach Stälin). 1 König Rudolf1273-1291. 2 Herzog Ludwig IL f 1294. 3 Burg bei Kaufbeuren Schwaben, B. 4 Ulrich und Marquard von Schellenberg, Landvögte in Oberschwaben. 5 Güsse von Leipheim w. Günzburg, Schwaben B. 6 liiereichen s. Illertissen, Schwaben B. 411. 1285 Rudolfe Hugo1 und Ulrich* Gebrüder, Grafen von Montforl, Hugo* Graf von Werdenberg f«Werdenberch»,) und auch Rudolf,5 Graf von ( We rden- berg-) Sargans f«necnon Rudolfus, Comes de/Sanegäns»,) geben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.