partie der Anlage gibt noch Rätsel auf, zu deren Lösung weitere Bodenuntersuchungen vorgesehen sind. Auf Profatscheng wurde der dort gefundene Gipsofen konserviert und zugänglich gemacht. Bei Arbeiten an der Feldkircherstrasse in Schaan wurde beim «Töpferlädile» eine Zisterne entdeckt und bis auf eine Tiefe von 6,8 m ausgeschöpft. Ihr Durchmesser beträgt ca. 90 cm. Der Brunnenschacht könnte bis zu Anfang dieses Jahrhunderts im Gebrauch gewesen sein. Er wurde mit Kies aufgefüllt. In mehreren Beiträgen wurde in der Landespresse und im Schweizer Radio auf unsere archäologischen Ausgrabungen hingewie- sen. Ausserdem vertrat Dr. Bill unser Land bei der Jahrestagung des West- und Süddeutschen Verbandes für Altertumsforschung in Tübin- gen, beim Verband der Schweizerischen Kantonsarchäologen in Bern sowie bei der Arbeitsgemeinschaft für die Urgeschichtsforschung in der Schweiz in Lausanne. Durch Bodentausch zwischen drei Privatpersonen und der Ge- meinde Schellenberg wurde der Bau eines Zufahrtsweges von der Süd-Ost-Seite her zur Unteren Burg Schellenberg möglich. Der Weg von der Plattenstrasse bis zum Burggraben wurde im Spätherbst durch die Regiegruppe des Landesbauamtes erstellt. Für den Zugang zur Burgruine ist eine einläufige Treppe in Metallkonstruktion vorge- sehen. DAS LIECHTENSTEINER NAMENBUCH Die Vorarbeiten zum Liechtensteiner Namenbuch sind unter der Leitung von Dr. Hans Stricker, Buchs, zügig weitergeführt worden. Roman Banzer hat die Bearbeitung der Gemeinde Triesen abgeschlos- sen. Er hat ausserdem die Gemeindearchive von Balzers, Schaan und Triesenberg, das Pfarrarchiv von Triesen und das Privatarchiv Schädler nach zusätzlichen Materialien durchgearbeitet. Mit Toni Banzer, Triesen wurde ein weiterer Mitarbeiter angestellt, der sich hauptsächlich mit den Feldaufnahmen in Balzers befasste. Willi Marxer, Schaanwald, besorgte das Exzerpieren des Bandes 1/4 des Liechtensteinsichen Urkundenbuches. Lorenz Jehle, ein neuer Mitarbeiter aus Schaan, hat die Feldaufnah- men in seiner Heimatgemeinde in Angriff genommen und zum 233
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.