lisch geblieben waren. Dafür wollte er Gebiete und Rechte im Zürichbiet abstossen. Die päpstliche Zustimmung zum Kauf von Vaduz von 1609 liegt noch heute besiegelt in Pergament im Stiftsarchiv St. Gallen. Diese Verkaufsverhandlungen zerschlugen sich jedoch im letzten Augenblick und die Perspektive eines st.gallischen Staates unter Einschluss rechtsrheinischer Gebiete, nämlich Liechtensteins, blieb Episode. Die Fürsten von Liechtenstein kauften das Gebiet dann ihrerseits mehr als hundert Jahre später. Eine eigentliche Demokratisierung des Sarganserlandes brachten erst die Auswirkungen der Französischen Revolution, die Gründung der Eintagsfliege Kanton Sargans, die Helvetische Republik mit dem Kanton Linth und vor allem dann die Entstehung des Kantons St. Gallen im Jahre 1803. Die Integration der südlichen Teile des neuen Kantons war mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden, die nur allmählich überwunden werden konnten. Ähnlich wie für das Sarganserland brach auch für Liechtenstein das Zeitalter der politi- schen Freiheit erst im 19. Jahrhundert an. Damit sind wir schon fast in die Gegenwart getreten. Ich möchte damit abbrechen, nicht ohne die Bemerkung zu machen, dass die regionalen Beziehungen trotz der getrennten Entwicklung weiterbe- standen, dass aber im 20. Jahrhundert nach dem Anschluss Liechten- steins an das schweizerische Zoll- und Währungssystem die Verbin- dungen zwischen den beiden Gebieten, welche eine ähnliche Wirt- schaftsstruktur aufweisen, die heute weniger durch die Landwirt- schaft, als durch eine starke Industrialisierung in den letzten Jahrzehnten geprägt ist, noch enger geworden sind. Durch gemeinsame Herkunft und jahrhundertelanges gemeinsa- mes politisches Schicksal, romanische Orts- und Flurnamen, ver- wandte alemannische, alemannisierte Sprache, wirkt die Vergangen- heit bis heute nach. Die moderne Freizügigkeit hat es zudem mit sich gebracht, dass die Rheingrenze des 15. Jahrhunderts, die natürlich immer beschränkt durchlässig war, fast wieder verschwand und der Fluss erneut eine verbindende Funktion übernahm. 206
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.