In Vaduz dachte man schon in den Kriegjahren 1804-1805 an die Errichtung eines besseren Schulhauses. Doch mussten sich die Nachfolger von Carl Wolf auf ein zu wenig geräumiges Schulzimmer in einem Haus bei der alten Kirche mit ungenügender Lehrerwohnung beschränken. Die Einstellung eines Hilflehrers und die Ankunft der Lehrschwestern aus Zams in Tirol 1846 schafften neue Raumschwie- rigkeiten. Fürst Alois Joseph und Fürstin Franziska hatten nämlich für die Mädchenschule aus der fürstlichen Rentenkasse je 120- fl R.W. für den Unterhalt der Ordensschwestern angewiesen. Ihnen stellte die Jungfrau Theresia Rheinberger einen Teil ihrer Wohnung im sogenann- ten roten Haus für die Mädchenklassen und als Wohnung für Lehrschwestern unentgeltlich zur Verfügung. Auch gab sie von 1846 an einen jährlichen Beitrag von 50 fl R.W. und stiftete später ein Kapital von 1000 - fl für den gleichen Zweck. Auch der einheimische Arzt Dr. Grass gab einen Beitrag, der hauptsächlich für Industriearbei- ten der Mädchen (Nähen, Stricken, Flicken pp.) verwendet werden sollte.39 «Dr. Grass schenkte der Gemeinde Vaduz einen Bauplatz, für ein Schulhaus nebst dem Platz für einen Gemüsegarten für das Lehrperso- nal im Jahre 1852. Das zweistöckige Gebäude enthielt 3 grössere und 1 kleineres Lehrzimmer und im unteren Stock auf der Nordseite die Wohnung mit Küche und Keller für die Lehrschwestern. Als es nach der Erbauung im Jahre 1853 bezogen werden konnte, zog die 1848 abgetrennte Mädchenschule wieder mit ein, so dass die ganze Schule wieder in einem Haüs vereinigt war.»40. 4.4. DIE ÄLTESTEN SCHULBÜCHER IN LIECHTENSTEIN Bis zur Mitte des neunzehnten Jahrhunderts war es im Lande, wie auch in den Nachbarländern, mit Schulbüchern sehr schlecht bestellt. In der ersten Jahrhunderthälfte gab es nur eine etwas magere Fibel für die unteren Klassen, dann Sammlungen von biblischer Geschichten sowie Katechismen. Dies war offenbar das ganze Material, das dem Lehrer für den Leseunterricht zur Verfügung stand. 39 Wie Anmerkung 16 S. 6 40 Wie Anmerkung 30 S. 77 166
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.