Abb. 6 Balzers «Runder Büchel». Bronzedraht, Knochensegment und Webgewichtfragment aus dem älteren Gebäude. M 1: 2. noch aus einem Stück Aussenwand und einer Partie der durchgehen- den Lochung; das dritte Stück ist sogar nur noch anhand der Lochung identifizierbar, von der Oberfläche fehlt jede Spur; der Ton ist sehr porös und mit Steinsplittern vermengt. Von der Konsistenz her möchte man annehmen, dass dieses Objekt aus einem gewöhnlichen Erdklum- pen geformt worden sei, der eine gewisse Lehmkomponente enthalten haben mag. Vereinzelt gibt es Tonklumpen, welche auf einer Seite mehr oder weniger eine ausgeebnete Oberfläche aufweisen; es sind aber alles nur Fragmente von relativ geringer Grösse (d.h. ca. 3 - 7 cm maximale Länge/Breite/Dicke). An zwei Klumpen lassen sich Abdrücke von Rundhölzern (Durchmesser 12 cm, resp. 8-10 cm mit längsaxialem Spalt) erkennen, an einem weiteren mindestens zwei Rundholzab- 15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.