398. 1405 März 6. Herzog Friedrich von Österreich1 erklärt für sich und seinen Bruder Leopold,2 dass er von den Seinen, Edeln und Unedeln in den Ländern Thurgau, Aargau, Schwaben und Churwalhen3 unterrichtet werde, dass sie von böser Gewalt und unredlichen Leuten heftig ange- griffen und geschädigt werden und dass sie sich auf den Reichsstrassen und in seinen Ländern nicht gut und sicher bewegen, Handel treiben und anbauen können. Damit der Pilger, der Kaufmann, der Landfahrer, die Kaufmannschaft und auch alle ehrbaren und unbescholtenen Leute, Geistlich und Weltlich umso sicherer unterwegs sein können, schliesse er ein Bündnis mit der Stadt Konstanz und zwar mit seinen Ländern Thurgau, Aargau, Schwaben und Churwalchen, auch mit allen Städten, Festen, Schlössern, Leuten und Gütern in diesen Ländern. Sollte der Krieg zwischen ihm und den Waldstätten* wieder losbrechen — da Gott vor sei — sollen die Konstanzer nicht weiter helfen als mit acht Spiessen zu Ross und 35 Schützen im täglichen Krieg. Doch soll dieser Artikel die von Appenzell5 nicht berühren, falls die Waldstätte ihnen helfen sollten. Das Bündnis soll nicht gegen den König Ruprecht, seinen Schwiegervater, das hl. Römische Reich, «das Bistumb Vnd Gotshaus ze Chur»,6 den Markgrafen von Baden, den von Württem- berg und die von Rottweil gerichtet sein. Original im Generallandesarchiv Karlsruhe Abteilung 5 Konstanz- Reichenau Konvolut 282 Konstanz Bündnisse. — Pergament 44,1 cm lang X 75,9, Plica 7,7 cm. — Einfache Initiale über zwölf Zeilen. — Rotes Siegel des Herzogs in Wachspfanne hängt. Rückseite: «Buntnüss brief der herschaft von Osterrich» (15. Jahrh.); «F. 
1405» (16. Jahrh.); «1405 März 6 5. Spec. 95» (19. Jahrh); Stempel: «Generallandesarchiv Karlsruhe 
5» ausgefüllt: «282 1405 März 
6» (Tintenblei, 19. Jahrh.). Original im Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.