— 498 — Bayern, dann soll er damit den Städten ebenfalls verpflichtet sein, je- doch nicht gegen Bayern. Die Zustimmung des Herzogs Stephan in Bayern und des Bischofs von Regensburg soll er einholen. Er soll alle Gefangenen bis nächsten St. Jakobstag frei lassen ausser den Gefan- genen des von Wirtemberg; tut er das nicht, dann soll er mit zehn Leuten und zehn Pferden in Überlingen Geiselschaft leisten und ohne Bewilligung der Stadt sich nicht entfernen dürfen. Zur besseren Sicher- heit verbürgen sich für den Truchsess Graf Albrecht von Werdenberg- Heiligenberg der Altere,16 Herr zu Bludenz,17 Graf Rudolf von Sulz,ls Graf Eberhard von Nellenburg,19 Hans von Hewen,26 Peter von Hewen, Eberhard von Bürglen,21 Hans von Bödmen,22 dessen Mutter in Ehin- gen23 war, Hans von Bödmen des Ältesten Sohn, Liutolt von Königs- egg,24 Mantz von Hornstein,25 Hans von Eberhartswiler 
26 und Ulrich von Roggwil,21 alle acht Ritter, Hans von Fridingen,28 gesessen zu Krähen,29 Diepolt von Aichelberg,30 «Märken von Schellen- berg31 von kislegg32 den alten», Walther und Burchard von Hohenfels 
33 Konrad und Rudolf von Honburg34 Gebrüder, Lutz der Sürig35 von Siggen,36 Walther von Laubenberg37 Herman Wiellin, Dietz der Horwer,38 Ulrich von Königsegg von Aulendorf 
39 Herrn Ul- richs sei. Sohn, Egli von Randenberg40 Walther vom Stein41 von Cell,42 Hans von Honburg von Stoffen,43 Konrad der Hartzer, Heinrich und Dietrich die Riffen, Gebrüder, alle Edelknechte, Konrad Vaber der Alte, Hans sein Sohn, Heinrich Vilng, Heinz Guldrich, Märken Mesner, Kunz Mayger, Hans Hätzensun, Hans Schriber, Hans Schad, Frick Stroppel und Klaus Gaust, alle Bürger von Waldsee, Hans Ott, Claus Winschenk, Klaus Klingler, Kunz Tentinger, Ammann und Heinz Hödorffer, Bürger zu Riedlingen, Walther Hund, Heinz Kramer, Kunz Allwig, Ammann, Hans Bläwlin und Heinz sein Bruder, Bürger zu Mengen, Hans Rüd,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.