52. Ruine Gutenberg von Südwesten. Aquarell. Grösse: 24,5 cm x 34,4 cm. Signiert und datiert rechts unten: «Menzinger 1869». Fürstl. Sammlungen Vaduz. Inventar-Nr. 2740. Werkkartei LLM: M2 Ansicht der Ruine aus dem Tal von Südwesten her. Der Maueraus- bruch in der südwestlichen Umfassung ist gegenüber Menzingers Dar- stellung von 1867 (Nr. 51) deutlich tiefer und breiter geworden (die Ruine diente den Balznern damals als Steinbruch). Südlich des Burg- hügels steht bereits das 1854-1858 erbaute InstitutSOa, der «Runde Büchel» ist ganz mit Reben bepflanzt. Im Südwesten, also in der rech- ten unteren Bildecke eine Feldkapelle, früher «St. Anna in der Au» genannt. Im Hintergrund Würznerhorn, Mittlerspitz und Falknis- horn. Lit. Poeschel, S. 57,61,62. 50a F. Büchel, Geschichte der Pfarrei Balzers. 1982. S. 238 ff. Balzers. Ruine Gutenberg 118
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.