Koch 1967: Martin 1914: Meyer-Marthaler 1950: Meyer-Marthaler 1971: Müller 1959: Schneider- Schneckenburger 1980: Schneider + Etter 1979: Schneider, Gutscher, Etter + Hanser 1982: 
Reihengräberbevölkerung Mitteleuropas. Morphologie und Anthropologie 38, 1940, 359-528 Robert Koch, Bodenfunde der Völkerwanderungszeit aus dem Main-Tauber-Gebiet. Germanische Denkmäler der Völkerwanderungszeit, Serie A, VIII, 1967 Rudolf Martin, Lehrbuch der Anthropologie. Jena 1914 Elisabeth Meyer-Marthaler, Die Gesetze des Bischoffs Remedius von Chur. Zeitschrift für Schweizerische Kir- chengeschichte 44, 1950, 81 ff Elisabeth Meyer-Marthaler, Fränkisches Reichsrecht in der Lex Romana Curiensis. Der Geschichtsfreund 122, 1971,169 ff Iso Müller, Die Patrozinien des Fürstentums Liechten- stein. JBL 58, 1959,303-327 Gudrun Schneider-Schneckenburger, Churrätien im Frühmittelalter auf Grund der archäologischen Funde. Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte 26, 1980 Jürg Schneider und Hansueli Etter, Das frühmittel- alterliche Gräberfeld vom St.-Peter-Hügel in Zürich. Zeitschrift für Schweizerische Archäologie und Kunstge- schichte 36, 1979, 1-27 Jürg Schneider, Daniel Gutscher, Hansueli Etter und Jürg Hanser, Der Münsterhof in Zürich. Bericht über die Stadtkernforschungen 1977/78. Schweizer Beiträge zur Kulturgeschichte und Archäologie des Mittelalters 9 + 10, 1982 Abbildungsnachweis Abb. 1. Eidgenössische Vermessungsdirektion, Bern. Flug vom 7. September 1981 in 950 m ü.M. Abb. 2-11, 14, 15, 17, 18, 26-31. J. Bill, Archäologische Forschung im FL, Balzers. Abb. 12,16 oben und Pläne 1-7. U. Wapp und P. Albertin, Technisches Büro für Archäologievermessung und Bauanalyse P. Albertin, Winterthur. Abb. 13, 16 unten, 19. M. Szabö, Werdenberg. Abb. 20-25. P. Frick und N. Hasler, Liechtensteinisches Landesmuseum, Vaduz! 80
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.