Abb. 11 Gräberbezirk Ost. In der Mitte das ganz abgedeckte Steinplattengrab 40, unter welchem die Unterschenkel des Mannes aus Grab 41 herausragen. Links daneben ist Grab 44 und dahinter Grab 42 zu sehen, am rechten Bildrand ist Grab 43 angeschnitten. Gräberhaufen (Abb. 10 und 11), der sich um Grab 41 gebildet haben muss, festzustellen. Den stratigraphischen Befunden gemäss ist dieses das älteste. Bezeichnenderweise ist es eines der wenigen, die Grabbei- gaben beinhalten. Bei der linken Hand fand sich eine kurze eiserne Riemenzunge und beim rechten Beckenfliigel konnte eine Eisen- schnalle geborgen werden (Abb. 12 und 13). Falls es sich um einen Ledergurt mit zwei Metallteilen handelte, so war er wahrscheinlich unverschlossen über den Bauch des Toten gelegt worden. Grab 40 wurde unmittelbar darüber errichtet, wodurch das erstere stark gestört 33
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.