— 465 — Weide gemeinsam nutzen. Die Fischerei soll ihren Nachfahren und denen des von Blumenegg unter Bedingungen gemeinsam sein. Ausser- dem schenkt Elisabeth den Brüdern zu Bonndorf11 eine Reihe weiterer Güter und Rechte und bestimmt über die Niederlassimg der Brüder zu Lenzkirch, wo ihr Gemahl begraben ist. Zeugen waren Konrad der Dekan, von Bonndorf, Johann der Kirchherr von EgbOtlingen 
12 Alb- recht von Blumenberg}3 Friedrich von Erzingen,14 Burkard der Vogt zu Egbottingen sowie dessen Vetter Burkard und viele andere biderbe Leute. Auf Elisabeths Bitten siegeln Konrad der Dekan, Johann der Kirchherr, Albrecht von Blumenegg und Friedrich von Erzingen. Abschrift des 18. Jahrhunderts im Generallandesarchiv Karlsruhe, Abteilung 67 Kopialbuch n. 1403 Johanniterkommende S. 100 — 105 n. 31. — Starkes Papier 38,0 cm lang X 29,0. — Schreibflüche allseits mit Linien abge- grenzt, oben «ab Originali in Archivo Commendae 
Villing.» bezeichnet, Hin- weis auf Besiegelung durch fünfmaliges «LS». 
— Beiliegender Zettel: «Urkun- den die ehemals zu Villingen bestanden die Johanniter Ordenskommende be- treffend als Spezialbeitrag zur Geschichte hiesiger Stadt darunter auf 1316» (19. Jahrh.). — Handschrift in braunem, lederüberzogenem Pappumschlag, rückwärts «Villingen Johanniter 1257 — 
1602» und «Copialbuch 
1403» (19. Jahrh.) bezeichnet, darunter auf blauem Zettel «General-Landesarchiv Copialbuch No. 
775» und auf blauem Zettel «Deutschordens Comende 
Villingen», enthält 147 paginierte Seiten mit Urkundenkopien des Hauses zu Villingen. 1 Lenzkirch im Schwarzwald. 2 Biesingen, nö. von Donaueschingen. 3 Blumenegg bei Bonndorf BW. 4 Hugo von Werdenberg-Sargans, Sohn Hartmanns 1. 5 Hochberg, Burg bei Emmendingen BW. 6 
Grumbach, unbestimmt. 7 Haslach, Seitenbach der Wutach. 8 Wutach, Fluss im Schwarzwald. 9 Feldsee, ö. vom Feldberg, Schwarzwald. 10 Titisee, Schwarzwald. 11 Bonndorf BW. 12 Ewattingen bei Bonndorf BW. 13 Blumenberg = Blumberg, s. von Donaueschingen BW. 14 Erzingen, ö. von Waldshut BW.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.