— 462 — 366. Ravensburg,1 1314 Januar 12. Ulrich von Pflegelberg2 ein Ritter und Mantze sein Sohn erklären, dass sie sich mit dem Kloster Salem3 über alle Forderungen und Klagen verglichen und auf alle Ansprüche, auch für die Brüder und Schwestern des Mantze verzichtet haben, wofür sie 2 Pfund 6 Schilling Konstanzer Pfennige erhielten. Zeugen: Herr Ulrich von Schellenberg11 («her vlrich von / 
Schellinberg»], Herr Eberhard der Vogt von Sumerau? Ritter, der Wolf egger, Konrad Sälzeli, Ber. von Laimowe? Bürger zu Ravensburg, Bruder Dietrich der Grosskeller und Bruder Alb- recht von Diepoldswiler? die Mönche zu Salem und andere biedere Leute genug. Abschrift im Generallandesarchiv Karlsruhe Abteilung 67 Kopialbuch n. 1165 Salem Bd. IV S. 16 n. XXI. - Papierblätter 25,2 cm lang X 17,2, äusse- rer Rand 2,5 cm frei, innen 1,8 cm frei, linierte Ränder, unter der Überschrift: «VI de pflegilberch et mantzo filius 
eius» (rot), am Rand, «pflegilberch ambo» (14. Jahrh.). — Handschrift in lederüberzogenen graugrünen, mit Sternenkranz und Medaillons verzierten Holzdeckeln, mit Messingschliessen, deren Leder- riemen abgerissen sind «IV» bezeichnet, auf dem Rücken «SAL» und «Bad. Genrallandesarchiv Abt. 67 Kopialbuch Nr. 
1165» sowie mit blauem Zettel «General-Landesarchiv Copialbücher No. 
666» bezeichnet, auf Innenseite des Deckels bedruckter Zettel: «Eigenthum der Grossherzoglich Markgräflich Badi- schen 
Bodenseefideicommisse» (19. Jahrh.), innen auf S. 1 die Aufschrift: «TOMVS QUARTVS Der abschrifften vnd Copien aller dess Gottshaus Salmanss- weil priuilegiorum Stifft -kauff-tausch. vnd anderen brieflichen Vrkunden GL.A. 67 No 
1165» (19. Jahrh.). — Der Band enthält 559 Pergamentseiten. 1 Ravensburg BW. 2 Pflegelberg, Burg bei Schomburg, Stadt Wangen BW. 3 Salem, Kr. Überlingen BW. 4 Ulrich von Schellenberg, königlicher Landvogt in Oberschwaben. 5 Summerau, Gde. Neukirch, ö. von Friedrichshafen BW. 6 Laimnau, so. von Tettnang. 7 Diepoldswiler unbestimmt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.