— 461 — Abschrift im Generallandesarchiv Karlsruhe Abteilung 67 Kopialbuch n. 506 Domkapitel Konstanz fol. 17. — Papierblatt 41,0 cm lang X 30 cm, links innen Rand 4 cm frei, aussen etwa 6 cm. — Oben Mitte «VIII» (rot, 14. Jahrh.) und rechts oben «17» {blau, 18. Jahrh.) bezeichnet, ganz unten rechts «26» (Tintenstift) am Rand aussen «1312 Schellenberg-Schönenberg» (19. Jahrh.); links oben «Laymow» (14. Jahrh.), ausserdem «R» (14. Jahrh.); links unten «Lämow» (14. Jahrh.), wie auf der gegenüberliegenden Seite VII b. — Der An- fangsbuchstabe O ist später eingefügt. — Handschrift aus Einzelteilen willkür- lich zusammengefügt, hat 166 bezeichnete Papierblätter, gebunden in dicken weissgrauen Pappeinband, der mit gelbem Papier überzogen sowie mit Leder- rücken und -ecken (18. Jahrh.) versehen ist. Am Rücken: «Domcapitel Constanz Copialbuch 
1346/8», darunter gelber Zettel: «General-Landesarchiv Copialbuch 8-506» und ganz unten blauer Zettel: «General-Landesarchiv Copialbücher 319». Vorderseite mit Stempel: «G.L. A. 
67/No 506»(sowie (mit Blei) «319» ausser- dem zweimal gestempelt und nochmals auf der Innenseite und dem Vorlege- blatt «G.L.A. 67/No 506» gestempelt. Auf Blatt 1 Stempel: «GLA 67/No 506» und «319» bezeichnet (Blei), ausserdem alter Stempel «General-Landesarchiv» mit grossherzoglichem Wappen, ferner «Blatt 
1—166» (Tintenblei, modern). Oben ist dieses 1. Blatt in der Mitte «CVII» bezeichnet, eine Zählung die weiter- geht, über lauter leere Blätter bis 116; dann beginnt neue Zählung «1» (blau) und Text mit einer Urkunde von 1388, auf Blatt 3 beginnt Inhaltsverzeichnis (14. Jahrhundert) mit Hinweis «VIII» (rot) und Vermerk; «Item ad instrumen- tum Empcionis uille in Laymow cum hominibus et jure privatus ecclesie ibidem et quarta parte nemoris dicti argenhart eidem uille 
pertinenti.» Die Anfangs- buchstaben in der Handschrift, die farbig oder gross geschrieben sein sollten, fehlen fast immer. — Auf Einlageblatt: «Ältestes Kopialbuch des Domkapitels zu Konstanz. Entstanden um 1340. Enthält zahlreiche Urkunden über die Be- ziehungen zwischen dem Domkapitel und dem Kloster 
Petershausen.» (19. Jahrh.). Über die Entstehungszeit Martin Salzmann, Repertorium schweizeri- scher Quellen im Generallandesarchiv Karlsruhe Abt. 1 Konstanz-Reichenau Bd. 2 (Zürich 1981) S. 25: «Entstehungszeit in der Literatur wohl auf Grund der Urkunde von 1346 November 1 in dieses Jahr verlegt; einige wenige Hände des 14. Jahrhunderts sowie spätere Nachträge.» Erwähnt: Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 50. 1 Schönenberg, Gde. Neukirch, Kt. Thurgau. 2 Marquard I. von Schellenberg, königlicher Landvogt in Oberschwaben. 3 Laimnau, sö. von Teltnang BW. 4 Argenhard, s. von Tettnang BW. 5 Kastell, Gde. Tägerwilen, Kt. Thurgau. 6 Steinegg, Burg bei Hüttweilen, Kt. Thurgau. 7 Klingenberg, Kt. Thurgau.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.