— 447 — l e nb e r g, Gebrüder («strennui viri Vlricus et Marquar- dus fratres de 
Schellenberch»] Ulrich und Albert Gebrü- der von Klingenberg16 und viele andere Vertrauenswürdige. Original im Generallandesarchiv Karlsruhe Abteilung 4 Salem, jetzt Selekt der Kaiser- und Königsurkunden n. 131. — Italienisches Pergament, 42,2 cm lang X 51,1, Plica 4,7 cm. — Initiale A sorgfältig verziert über zehn Zeilen, verlängerte Schrift in der ersten Zeile mit einer weiteren Initiale. Siegel hängt an grünroten geknüpften Seidenschnüren in zwei Löchern der Plica, rund, 10,1 cm, an zwei Stellen des Randes beschädigt, braunrot, Herrscher- gestalt thronend mit Zepter und Reichsapfel. Umschrift: + ALBERTVS . DEI. GRACI.. OMA.... M. REX. SEMPER TVS 
- Rückseite: «1299» (15. Jahrh.); verwischte längere Einträge; «Confirmatio Alberthi Romanorum Regis privile- giorum Friderici imperatoris Philippi et Hainrici regum Romanorum atque Con- radi . .. data Anno domini 
1299» (16. Jahrh.); «No. 
96» (17. Jahrh.); aufgeklebter Zettel bedruckt: «Eigenthum der Grossherzoglich Markgräflich Badischen Bo- denseefideicommisse» mit Eintrag: «4/210 Spec. Markdorf 1296 
Nov. 13 Kon- stanz« (19. Jahrh.). Auszug: Weech, Codex Diplomaticus Salemitanus Bd. 2 S. 556 n. 1006. — Regest: Büchel, Regesten z. Geschichte d. Herren v. Schellenberg I, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1901 n. 84 (nach Wirtembg. Urkundenbuch Bd. II). Erwähnt: Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907 S. 45. 1 König Albrecht 1. 1298 - 1308. 2 Salem, Kr. Überlingen BW. 3 Friedrich II. 1215 -1250. 4 Philipp 1198-1208. 5 König Heinrich VII. 1220 -1235. 6 Konrad IV. 1250 - 1254. 7 Bischof Heinrich von Konstanz 1293 — 1306. 8 Bischof Sifrid von Chur 1298 - 1321. 9 Hugo IL von Werdenberg-Heiligenberg. 10 Rudolf von Montfort-Feldkirch + 1302. 11 Hugo von Montfort-Tettnang, sein Bruder. 12 Schelklingen, w. von Ulm BW.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.