— 431 — 350. Konstanz, 1293 Februar 15. Heinrich Walther und Konrad, Gebrüder, genannt von Ramsch- wag} die Ritter, verkaufen mit Zustimmung ihrer Erben an das Kloster Salem,2 ihre Besitzungen in Bregensdorp und Ronwil} welche sie vom Kloster St. Gallen zu Lehen trugen nach erfolgter Aufgabe an den Abt von St. Gallen samt allen Gütern und Rechten, darunter den Walther, genannt von Bregensdorf mit Ehefrau und Kindern um 219 Mark Silbers Konstanzer Gewicht. Sie leisten Verzicht nach römischem Recht und stellen Bürgen, die nach Mahnung zur Geiselschaft in Konstanz ver- pflichtet sind, für die noch minderjährigen Kinder des verstorbenen Burchard Dietrich, nämlich die edlen und wackeren Männer («nobiles et strenuos 
viros»] die Herren Hugo Graf von Werdenberg,5 Rudolf und Diethalm genannt von Güttingen,6 Johann von Bödmen," Rudolf und Hermann Gebrüder von Sulzberg? Marquard9 und Ulrich16 Gebrüder von Schellenberg («Marquardum et vlri- cum fratres de Schelle nb e r c h 
»J, Johann von Schönen- berg}1 Rudolf von Steinach}2 Ulrich genannt Giel von Glattburg}3 alles Ritter und Konrad von Kastell}4 Zeugen waren obige Gewähren sowie Ulrich Abt von Salem, Bruder Eberhard von Steckborn}5 Bruder Burchard genannt von St. Stephan und Bruder Dietrich von Bermatin- gen16 der Ältere, Mönche des genannten Klosters und viele andere Vertrauenswürdige. Original im Generallandesarchiv Karlsruhe Abteilung 4 Salem Kon- volut 366 Kammergut. — Pergament 20,2 cm lang X 29,5, Plica 4,1 cm. — Be- scheidene Initiale. — Auf Plica: «1293 Februar 
15.» (Blei, 19. Jahrh.j. An Perga- mentstreifen zwei Siegel: 1. (Heinrich Walther von Ramschwag) rund, 5,2 cm, rotbraun, Spitzovalschild mit drei Löwen übereinander. Umschrift: + S ' HAIR. WALTH' I. MILITIS DE. RAMENSWAK - 
2. (Konrad von Ramschwag) rund, 3,8 cm, ziegelgelbrötlich, im mit Rauten und Blumen verzierten Siegelfeld Helm
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.