Stellung war eine der Aktivitäten zum 50jährigen Bestehen des Liechten- steiner Pfadfinderkorps. Am 26. Dezember konnte die Ausstellung «Dritte Welt» eröffnet werden, die in Zusammenarbeit mit dem Verein «Welt und Heimat» erarbeitet wurde. Die völkerkundlich interessanten Exponate stammten durchwegs aus den Beständen von Entwicklungshelfern. Texttafeln und eine Tonbildschau der «Helvetas» sowie ein reichhaltiger Büchertisch machten diese Ausstellung zu einer eindrücklichen Demonstration des Fehlverhaltens der Industrienationen gegenüber den unterentwickelten Ländern in Mittel- und Südamerika, Afrika und Asien. ANDERE AKTIVITÄTEN Am 13. Dezember 1981 wurde das Walser-Heimatmuseum im Ge- meindezentrum in Triesenberg eingeweiht und offiziell neu eröffnet, fast genau 20 Jahre nach der Gründung des Walsermuseums, das bis dahin in einem Walserhaus untergebracht war. Das Landesmuseum war an der Planung und Einrichtung der dortigen Ausstellung und auch an der graphischen Gestaltung mitbeteiligt. Das Museum arbeitete mit an der Inventaraufnahme der Mobilien in der Burg Gutenberg, Balzers, die im Auftrage des Landes erfolgte. Der Konservator nahm als Kommisionsmitglied an der Meinungs- bildung zur Errichtung eines liechtensteinischen Naturmuseums teil. Er vertritt mit dem Vorstand des Historischen Vereins und dem Stif- tungsrat die Ansicht, dass das sog. Verweserhaus für die Zwecke des Landesmuseums erhalten und eingerichtet werden sollte, da ein drin- gender Raumbedarf besteht. An der Jahresversammlung der Liechten- steinischen Kunstgesellschaft am 6. März 1981 hielt der Konservator einen Lichtbildervortrag über das Fastentuch von Bendern. Die Bibliothek, die Tauschschriften und die Sammlungen des Histo- rischen Vereins wurden wie bisher vom Landesmuseum betreut. SAMMLUNGEN Die Volkskunde- und Graphiksammlung konnten durch Schenkun- gen und Ankäufe erweitert werden. Die Diasammlung zum Denkmal- und Ortsbildschutz wurde hauptsächlich durch eigene Aufnahmen 252
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.