— Rohrbruck, Eschen (bei der rohrbrugg, 1702) — Rohrbrunnen, Gamprin — Rohrbünt, Eschen — Rohrmähder, Eschen — Rohrpritschen, Eschen 2. 2. 2. 6 STREUE Zum gleichen Sinnkreis gehören die «Streue»-Flurnamen, also das Produkt der einmaligen Mahd im Herbst oder Winter. — das Streuemahd, Planken — im Streueriet, Eschen —• die Streueteile, Schellenberg und Ruggell — beim Streuebrunnen, Ruggell 2. 2. 2. 7 SCHLATT Frick (1955) bezeichnet das mhd. slate = Schlatt als Synonym für Ried, wobei er meint, dass für die heutige Generation Schlatt eine flache, langgezogene Bodenvertiefung bedeute. — Schlatt, Gamprin-Ruggell (Bei der Schlattgasse, 1638) — im See oder Schlatt, Schellenberg — Mederschlatt, Schaan, Vaduz 2. 2. 2. 8 TORF Die abgestorbenen Pflanzenreste wurden durch Vermoderung unter Luftabschluss zu Torf, oft auch «Turben» genannt oder als gestochene Torfstücke auch «Scholle» bezeichnet. Torf wurde vor allem im Liech- tensteiner Unterland im 19. und bis zur ersten Hälfte des 20. Jh. zu Brennstoffzwecken gestochen. An diese Zeit erinnert der folgende Flur- name : — in den Torfteilen, Schaan 2. 2. 2. 9 PRITSCHEN — BRETSCHA Frick (1973) deutet den Namen «Pritschen» als Moor, Sumpf aus Maritschen mit franz. marais oder ital. marazzo verwandt. Die Real- 200
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.