2. 1, 3. 4 KOPF Als Kopf wurde das äussere Ende oder sonst ein stark vorspringen- der Teil des Dammes oder eines Wuhres bezeichnet. Wuhrköpfe werden heute noch als flussbauliche Massnahme gebaut, vgl. etwa am Inn ober- halb von Innsbruck. — beim Wuhrkopf, Balzers — Wieslekopf, Schaan (ka 4) — Strässlis Kopf, Vaduz (ka 3) — oberer und unterer Lochkopf, Vaduz (ka 3) — Kleine Köpflin unterm Strässlin, Vaduz (ka 3) — Neugutkopf, Vaduz (ka 3) — Soldatenkopf, Schaan - Eschen (ka 3) — Kleintheilekopf, Ruggell — Fahrkopf, Ruggell (also bei der Fährstelle) (ka 3) — Bangsköpfe, Ruggell (ka 7), vgl. Abb. 2. 1. 3. 5 WEITERE VERBAUUNGSHINWEISE Hinweise auf weitere Verbauungsweisen am Rhein geben auch die Traversen, die Querdämme, so Römerkarte 1770, Abschnitt nördl. Ruggell Auf der Römer-Karte 1769/70 sind die wichtigsten Verbauungstypen am Rhein dieser Zeit sehr schön sichtbar. Hinter einem flankierenden Damm wurde inten- sivere Landwirtschaft betrieben. Erst anschliessend folgen die Riedparzellen. 185
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.