Die Balzner Mühle herrschte bis 1837 der sog. «Mühl- oder Sackzwang», wonach alle Un- tertanen bestimmten Mahlwerken zugewiesen wurden und nur diese be- nutzen durften. Im Vaduzer «Mühleholz» standen drei Mühlen im Herr- schaftsbesitz, während in privater Hand Mühlen in Balzers, Triesen, Triesenberg, Eschen, Schaanwald und Gamprin standen. Auch in Rug- gel bestand eine allerdings gemeindeeigene Mühle. Alle Mühlen wurden mit Wasser betrieben, bedurften demgemäss eines stärkeren Fliessge- wässers und bilden damit indirekte Hinweise auf ein Gewässer. Auch die Hanfreibe und Gerstenstampfe in Schaanwald wurden mit Wasser be- trieben, genau gleich, wie auch die Sägereien. Alle ehemaligen Mühlen können ausser im Falle Gamprin, heute noch durch entsprechende Flur- namen nachgewiesen werden. Nipp (1911, S. 62) sieht zudem im Balz- ner «Iramali» eine vermutliche «area mulin» — einen Mühlplatz. Dem- gemäss wäre am Mühlbach bereits weiter südlich eine Mühle gestanden. — bei der Mühle, Balzers (ob der Mühle, 1521) — ausser der Mühle, Balzers — Mühlegut, Balzers (Mühlegueth, 1690) 169
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.