f Stenzengraben, Schaan (Koleffelkarte 1756, vgl. Frick, 1953) — Nellagraben, Ruggell (vgl. Nipp, 1911, S. 20 ) — Gierengraben (nur in Ospelts Flurnamenkarte) Indirekte Hinweise auf Gewässer — Bächligatter, Triesen (ka 6) — Kreuzbachacker, Balzers — Eingrabenwies, Ruggell •— Grabenacker, Ruggell — Tiefgrabenwies, Ruggell (tiefe Gräbenwiesen) (ka 5) — Hasenbachmähder, Ruggell — Giessenzipfel, Eschen f im Bachtobel, Mauren — Erlenbachzinken, Eschen Vom Menschen genutzte Fliessgewässer — Mühlekanal, Ruggell (1692 wird den Ruggellern erlaubt eine eigene Mühle zu errichten, vgl. Büchel, 1920) — Schmiedekanal, Ruggell — beim Mühlbach,*) Balzers — Mühlbach, Ruggell — Mühlebach, Schaan (ka 3) — Mühlebachbündt, Schaan — Mühlebach, Triesen (ka 6) — Mühlegiessen, Gamprin (ka 7) — Kanal, Balzers, Ruggell (erbaut 1931 — 37, vgl. Fürstl. Regie- rung 1937) 2. 1. 1. 3 INDIREKTE HINWEISE MIT MÜHLE- FLUR- UND ORTS- NAMEN UND ANDEREN WASSERWERKEN Das Mühlgewerbe wie auch andere mit Wasser betriebenen Werke (Hanfreiben, Gerstenstampfe, Sägereien) lagen seit altersher in der Ver- fügungsgewalt der Landesherrschaft (vgl. Ospelt, 1972). In Liechtenstein *) 1768 fand der Sarganser Landvogt Göldlin von Tiefenau nach einem Besuch des Landvogtes zu Vaduz bei der Rückkehr im Balzner Mühlbach den Tod vgl. JBL Band 32, S. 33-40). 168
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.