— 398 — «bekennen offenlich an disem brieff für vns vnser gotzhus vnd für all vnser nächkom» und «redlich lipting Jn liptings wyse vnd nach liptings reht»; Siegel fehlt. — 2. (Ulrich von Heimenhofen) an Pergamentstreifen, der von einer Urkunde geschnitten ist und Teile zweier Zeilen enthält: «von legow kirchher zü Avsnang win vnd brot als wir das bissher andern vnsern Conventherren vnd» sowie «11 gevärd Das ob»; Siegel fehlt. Rückseite: «1413 Schellebergers Manu- missio et Monasterio mancipatur» (16. Jahrh.); «.18» (17. Jahrh.). a Donstag nach des haiigen Crütz tag als es funden ward. 1 Diessenhofen, Kt. Thurgau. 2 Heimhofen, Gde. Grünenbach LK Lindau B. 3 Heinrich VI. von Schellenberg-W agegg. 4 Altdorf = Weingarten. 330. Chur 1413 August 22. König Sigmund1 bestätigt dem Ritter Merk von Schellen- berg,2 T ö l z e r3 und Merk4 von Schellenberg genannt von Kisslegg5 («Merck von Schellemberg Ritter, Tolczer Vnd Merke von Schellemberg genant Von 
kiseleke»^ und ihren Erben für treue Dienste alle ihre Briefe die sie von seinen Vorgängern, Römischen Kaisern und Königen über ihre Pfandschaft der Mühlen vor Leutkirch6 besitzen. Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 195 Reichsstadt Leutkirch n. 
10. — Pergament 22,3 cm lang X 407, Plica 8,2 cm. — Initiale über vier Zeilen. — Auf der Plica: Ad mandatum domini Regis Johannes kirchen. — Pergamentstreifen hängt, Siegel abgerissen liegt bei, rund, 11,6 cm, gelb, am untern Rand stark beschädigt, thronender, gekrönter Herrscher mit Zepter und Reichsapfel Ii. und re. je zwei Spitzovalschilde, Ii. Doppelkreuz Ungarns und vier Wellen, re. steigendes Tier unten, oben Adler, zwei kleine Schilde darunter. Umschrift (Fraktur): + Sig . smundus dei gra Romanorum R. ipp. marchio beed de hohen ... — Rückseite: «No. 6 König Sigmundts Confirmation gegen denen von Schellenberg vmb die Murinen vor Leutkirch de dato Dienstag vor Bartho- lome! Anno 1413» (17. Jahrh.); «10» (blau, modern).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.