— 366 — Original im Hauptstaatsarchiv Stuttgart B 481 Kloster Ochsenhausen n. 
1198. — Pergament 29,4 cm lang X 59,0, Plica 3,2 cm. — Kleine Initiale, vier Zeilen hoch. — Siegel: 1. (Tütenhaimer) rund, 1,9 cm, braun, am Rand beschädigt, Spitzovalschild mit Schenkel?, Umschrift: S . IVDOCI - MER — 2. (Gündelj rund, 3,0 cm, braun, am Streifen beschädigt, nach re. schief gestellter Spitzovalschild unten im Schriftband, Figur undeutlich, darüber Helm, Um- schrift: S h. GVNDEL MI - STE RAVEN - 3. Kleiner Rest eines Siegels hängt an 
Pergamentstreifen. — 4. und 5. nur Schlitz ohne Pergamentstreifen. Rück- seite: «Vrttelbrief von der dienst wegen, so die Armen Leutt zu Vmbendorff dem Gottshauss Minderow thuon sollen wie auch von holz vnnd zehend wegen Anno 1385» (17. Jahrh.); «Cista 94. n. 5.» (17. Jahrh.); «H N. 5» (17. Jahrh.) «23.18.195» (Blei, 19. Jahrh.); «1198» (blau, modern). 1 Weissenau, Stadt Ravensburg BW. 2 Essendorf = Unteressendorf, nnö. von Waldsee BW. 3 Mundeldingen, s. von Ehingen a. D. 4 Ummendorf bei Biberach. 5 Freiheitsbewegung oberschwäbischer Bauern kurz vor Sempach (1386), die jedoch nicht durch die Herrschaft der Herren von Schellenberg verursacht scheint, da diese nach Urkunde vom 25. Juli 1366 (hier n. 275) das historische Recht beachtet halten. 6 Die von Schellenberg-Eschnerberg-Ummendorf, die frühesten Schel- lenberger Landherren in Oberschwaben. 299. Ravensburg, 1385 Mai 17. Ritter Ulrich von Königsegg,1 Bürger zu Ravensburg, verkauft dem Herman Wielin und allen seinen Erben seine Burg Winnenden2 samt dem Weiher daselbst, die Äcker zwischen Hölzern und die Wiesen zu Unterlöhern, auf welche das Gut zu Lütprehswiler3 Trattrecht zu rechten Zeiten besitzt, dazu das Gut Läntitswiler* Vogt- und Eigengut und alle Leute die zur Feste Winnenden gehören ausser Ann Vögelli- nen, Anna Schäblinen, Kunzen Böcklis5 des Kochs Sohn und Greta Müsginen5 samt Kindern um 1350 Pfund Haller. Gewähren sind die festen Herren Lütold von Königsegg, Ritter, Diepold von H. . ach,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.